zur Navigation springen

Konzerttermin in Hamburg bleibt : AC/DC sagen US-Konzerte ab - Sänger Brian Johnson droht Taubheit

vom

Ärzte haben Brian Johnson zur Tourabsage geraten - dem AC/DC-Sänger drohe sonst Taubheit. Das Konzert in Hamburg soll dennoch stattfinden.

New York | Die australische Hardrock Band AC/DC sagt die nächsten zehn Konzerte ihrer „Rock or Bust“-Welttournee in den USA vorerst ab. Wie die Band auf ihrer Webseite mitteilte, hat der Arzt dem Sänger Brian Johnson dazu geraten, die Tournee sofort abzubrechen, da ihm sonst der völlige Verlust seines Gehörs drohe.

Im Sommer wollen AC/DC durch Europa touren. Im Mai ist ein Konzert in Hamburg geplant, im Juni soll die Band in Aarhus auftreten.

AC/DC RESCHEDULING UPCOMING U.S. TOUR DATESAC/DC’s lead singer, Brian Johnson, has been advised by doctors to stop...

Posted by AC/DC on  Montag, 7. März 2016

Die Absagen gelten nur für die US-Termine. Diese Konzerte sollen später im Jahr wahrscheinlich mit einem Gastsänger stattfinden. Wie der Tour-Veranstalter mitteilte, betrifft die Absage nicht die Konzerttermine in Europa. Damit bleibt neben dem Hamburg-Auftritt auch der Termin in Leipzig am 1. Juni bestehen. Das Konzert im dänischen Aarhus ist für den 16. Juni geplant.

Johnson ist wegen seiner unverwechselbaren Stimme berühmt. Die Konzerte sollen später nachgeholt werden. Möglicherweise mit einem Gastsänger. Mit mehr als 200 Millionen verkauften Alben weltweit gilt AC/DC als eine der ganz großen Bands der Musikgeschichte. Ihr aktuelles Album „Rock or Bust“ verkaufte sich allein in Deutschland nach Agenturangaben 700.000 Mal.

Im Mai 2015 hatte die Band bei ihren ausverkauften Auftritten bundesweit 750.000 Zuschauer begeistert. Gegründet wurde sie 1973 vom Leadgitarristen Angus Young und seinem Bruder Malcolm. Auf dieser Tournee ist Malcolm nicht mehr dabei: Der 62-Jährige leidet an Demenz.

zur Startseite

von
erstellt am 08.Mär.2016 | 10:18 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen