Selfie-Fragebogen : Usedom-Krimi: ARD-Star Julia Hartmann zeigt ein Foto, für das sie sich schämt

Julia Hartmann ist heute im Usedom-Krimi zu sehen.
Julia Hartmann ist heute im Usedom-Krimi zu sehen.

Heute ist Julia Hartmann im „Usedom-Krimi: Vom Geben und Nehmen“ zu sehen. Bei uns beichtet sie ein reales Verbrechen.

Avatar_shz von
12. November 2020, 16:45 Uhr

Berlin | Interviews gehören zum Alltag von Prominenten und Journalisten. Die einen trauen sich nie, ihre besten Fragen zu stellen. Die anderen lavieren rum. Schluss damit! Im Selfie-Interview beantworten unsere Gesprächspartner Fragen, die ans Eingemachte gehen – und liefern das Beweisbild gleich mit.

Heute antwortet Julia Hartmann. Im Usedom-Krimi „Vom Geben und Nehmen“ spielt sie die Rolle der gelähmten Wiebke Siehl. Die ARD zeigt den Film am Donnerstag, 12. November 2020, um 20.15 Uhr. Sie finden den Usedom-Krimi auch in der ARD-Mediathek.

Frau Hartmann, was können/konnten Ihre Großeltern, was Sie nicht können?

Stricken, Häkeln, Möbel bauen, deftige Hausmannskost zubereiten ;)

Mit welchem Tier teilen Sie Ihr Leben?

In Gedanken mit meiner Katze, die ich mit 7 auf der Straße gefunden habe. Sie ist leider schon vor 13 Jahren gestorben, war aber die beste Begleiterin überhaupt. Wenn ich irgendwann „sesshaft“ werde, möchte ich wieder mit Katzen leben.

Was ist die übelste Ecke bei Ihnen im Haus?

_202011121646_full.jpeg
Julia Hartmann

Was ist das Ekligste, das Sie jemals im Mund hatten?

Fleisch (vor allem aus Massentierhaltung).

Haben Sie schon mal unfreiwillig auf der Arbeit geweint?

Klar. Dieser Beruf ist ja sehr emotional. Manchmal gibt es Überraschungen und dann laufen die Tränen.

Wie beliebt waren Sie in der Schule?

Klasse 1-6: Ich war die Tochter der beliebtesten Tanzlehrerin des Viertels, dadurch hatte ich Pluspunkte ;) Ansonsten hab ich schon immer polarisiert. Ich war einerseits ziemlich beliebt, hab mich aber auch oft angelegt, auch mal gekloppt und gerne für die Außenseiter eingesetzt.

Was war das Schlimmste an Ihrer Pubertät?

Meine Mama ist gestorben als ich 15 war ...

Was haben Sie sich von Ihrer ersten Gage gekauft?

Das war 1997, zwei Fußball-Trikots, für meinen jüngeren Bruder BVB 09 und für mich von Mönchengladbach mit Effenberg drauf, weil ich ihn so hübsch fand.

Mit wem werden Sie am häufigsten verwechselt?

Direkt verwechselt werde ich nicht, höre aber häufig, dass ich Ähnlichkeiten mit folgenden Ladys hätte: Cosma Shiva Hagen und Fran Drescher in „Die Nanny“.

Mit wem würden Sie gern mal verwechselt werden?

_202011121646_full_1.jpeg
Julia Hartmann

Verraten Sie uns etwas, das noch keiner von Ihnen weiß!

Ich wollte mit 8 Paddy Kelly heiraten.

Welches Erinnerungsstück aus Ihrer Kindheit bewahren Sie auf?

DDR-Besteck .

_202011121646_full_2.jpeg
Julia Hartmann

Wovor hatten Sie als Kind Angst?

In der Clique, zu der ich mit 13 gehörte, war es eine Mutprobe Sachen im Ärmel der Jacke verschwinden zu lassen. Irgendwann wurde ich bei „Spielemax“ erwischt, wegen eines Radiergummis und Lineals von „Diddlemouse“. Ich wurde ernsthaft von der Polizei abgeholt und aufs Revier gebracht... das war extrem unangenehm und eine Art Schock-Therapie für mich!

Wovor haben Sie heute Angst?

Ich habe Angst vor dem Verlust geliebter Menschen.

Was bringt Sie zum Weinen?

Emotionale Geschichten und Ungerechtigkeiten.

Haben Sie schon einmal etwas gestohlen? Wenn ja: Was?

Mit 13 war ich in einer ziemlich rebellischen Clique und wir haben eigentlich in jedem größeren Laden Dinge geklaut. Bevorzugt waren Sachen, die im Ärmel der Jacke verschwinden konnten. Irgendwann wurde ich bei Spielemax erwischt, wegen eines Radiergummis und Lineals von „Diddlemouse“. Ich wurde ernsthaft von der Polizei abgeholt und aufs Revier gebracht...das war mega unangenehm. Vor allem, weil mein ganzer Rucksack auch noch voller geklauter Schminksachen von Rossmann war ... Das ist aber zum Glück keinem aufgefallen ... Seitdem kann ich nicht mehr klauen.

Wofür schämen Sie sich?

_202011121646_full_3.jpeg
Julia Hartmann

Wie möchten Sie sterben?

Friedlich einschlafen, wenn ich sehr alt bin.

Wie stellen Sie sich Gott vor?

Ich glaube nicht an den Gott. Ich glaube an Energien, die überall sind und die ich als göttlich bezeichnen würde.

Was für ein Tier wollen Sie in Ihrem nächsten Leben werden?

Eine Hauskatze, die viel gestreichelt wird und auch in die Natur kann.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen