Romanverfilmung für Netflix : „Im Westen nichts Neues“ beschäftigt auch das 21. Jahrhundert

Avatar_shz von 03. Mai 2021, 11:34 Uhr

shz+ Logo
Als internationaler Bestseller früh verfilmt: Szene aus dem Film 'Im Westen nichts Neues' (All Quiet on the Western Front) nach einem Roman von Erich Maria Remarque, USA 1929/1930. Foto: picture alliance / ullstein bild
Als internationaler Bestseller früh verfilmt: Szene aus dem Film "Im Westen nichts Neues" (All Quiet on the Western Front) nach einem Roman von Erich Maria Remarque, USA 1929/1930. Foto: picture alliance / ullstein bild

"Im Westen nichts Neues" wird für Netflix verfilmt. Das zeigt die Bedeutung des Romans, so Remarque-Experte Schneider.

Osnabrück | Die Erfolgsgeschichte von Erich Maria Remarques Antikriegsroman „Im Westen nichts Neues“ geht weiter. „Im Westen nichts Neues erneut zu verfilmen, zeigt in meinen Augen nur, wie aktuelle der Text weiterhin international und auch unter den heutigen Generationen ist“, bewertet Remarque-Experte Thomas Schneider das Filmprojekt von Netflix, das 2022 ausge...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen