Debatte auf Frankfurter Buchmesse : Karin Schmidt-Friderichs: Absage von Jasmina Kuhnke bedrückt mich

Avatar_shz von 21. Oktober 2021, 15:08 Uhr

shz+ Logo
Zeigt sich bedrückt von der Absage schwarzer Autorinnen: Karin Schmidt-Friderichs, Vorsteherin des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels. Foto: Peter Hartenfelser via www.imago-images.de
Zeigt sich bedrückt von der Absage schwarzer Autorinnen: Karin Schmidt-Friderichs, Vorsteherin des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels. Foto: Peter Hartenfelser via www.imago-images.de

"Es berührt mich sehr, wenn ein Mensch aus Angst nicht auf die Frankfurter Buchmesse kommt": Klares Statement von Karin Schmidt-Friderichs zur Debatte um Jasmina Kuhnke und rechte Verlage.

Frankfurt am Main | Die Absage der schwarzen Autorin Jasmina Kuhnke sorgt auf der Frankfurter Buchmesse weiter für Debatten. „Die Absage von Jasmina Kuhnke bedrückt mich als Vorsteherin des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels und als Mensch. Es berührt mich sehr, wenn ein Mensch aus Angst nicht auf die Buchmesse kommt“, sagte Karin Schmidt-Friderichs, Vorsteherin des...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen