Studie der Universität Bielefeld : Doch kein magischer Blick: "Mona-Lisa-Effekt" braucht neuen Namen

Avatar_shz von 12. Januar 2019, 13:26 Uhr

shz+ Logo
Leonardo da Vincis weltberühmtes Gemälde 'La Gioconda' ('Mona Lisa') beschäftigt auch die Wissenschaft.
Leonardo da Vincis weltberühmtes Gemälde "La Gioconda" ("Mona Lisa") beschäftigt auch die Wissenschaft.

Oft wurde behauptet, ihre Augen würden dem Betrachter folgen. Der Eindruck trügt, haben nun Forscher nachgewiesen.

Bielefeld/Paris | Sie ist eines der berühmtesten Gemälde der Welt: Die "Mona Lisa" von Leonardo da Vinci ist seit mehr als 200 Jahren im Pariser Museum Louvre ausgestellt. Über ihr geheimnisvolles Lächeln und ihren Blick sind seitenweise Abhandlungen verfasst worden. Besonders verbreitet ist die wissenschaftliche Behauptung, Betrachter der "Mona Lisa" hätten den Eindru...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen