„Die Reise war unendlich lang“ : Als Lichtkünstler Heinz Mack mit dem Käfer in die Wüste fuhr

Avatar_shz von 23. Februar 2021, 01:00 Uhr

shz+ Logo
Pionier der Lichtkunst: Heinz Mack, Künstler, steht 2021 im Museum Kunstpalast vor seinem Werk 'Ikonostasis für Lichtfarben' (2007) und spiegelt sich in seinem Werk 'Modell der Arbeit Ohne Titel' (2016). Der ZERO-Künstler Mack hat seiner Ausstellung mit dem Titel 'Heinz Mack' zum 90. Geburtstag einen Besuch abgestattet. Mack wird am 8. März 2021 90 Jahre alt. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa
Pionier der Lichtkunst: Heinz Mack, Künstler, steht 2021 im Museum Kunstpalast vor seinem Werk "Ikonostasis für Lichtfarben" (2007) und spiegelt sich in seinem Werk "Modell der Arbeit Ohne Titel" (2016). Der ZERO-Künstler Mack hat seiner Ausstellung mit dem Titel "Heinz Mack" zum 90. Geburtstag einen Besuch abgestattet. Mack wird am 8. März 2021 90 Jahre alt. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Mack erzählt im Interview von seinem Leben als Pionier in der Sahara, sagt, warum er von Preisrekorden nichts hält.

Düsseldorf | Fotos Ihrer Sahara-Projekte zeigen Sie im gleißenden Anzug, so, als seien Sie selbst eine Lichtskulptur. Wenn Sie zurückdenken – mit welchen Gefühlen standen Sie damals in der Wüste? Mein Kostüm war jedenfalls aus Aluminiumtextil. Ich hatte mich schon gefragt, wie ich mich für die Wüste anziehen sollte. Ein normaler Tagesanzug kam ja nicht in Frage...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen