Druck von Großaktionären : Krise bei Thyssenkrupp spitzt sich zu: Aufsichtsratschef geht

In Kürze soll über die Nachfolge Ulrich Lehners entschieden werden, heißt es von Thyssenkrupp.
In Kürze soll über die Nachfolge Ulrich Lehners entschieden werden, heißt es von Thyssenkrupp.

Nach dem Abgang des Vorstandschefs verlässt auch Aufsichtsratschef Lehner den Konzern. Er kritisiert erneut Investoren.

shz.de von
16. Juli 2018, 19:28 Uhr

Essen | Nach dem überraschenden Rücktritt von Thyssenkrupp-Chef Heinrich Hiesinger muss der Industriekonzern einen weiteren wichtigen Abgang verkraften. Ulrich Lehner (72) werde mit Wirkung zum 31. Juli 2018 sein Mandat als Vorsitzender des Aufsichtsrats der Thyssenkrupp AG niederlegen und aus dem Aufsichtsrat ausscheiden, teilte das Dax-Unternehmen Konzern am Montagabend mit. Das Aufsichtsgremium werde in Kürze über die Nachfolge Lehners einen Beschluss fassen.

Damit spitzt sich die Führungskrise bei Thyssenkrupp zu, die mit Hiesingers Rücktrittsgesuch Anfang Juli eingesetzt hatte. Übergangsweise leitet inzwischen Finanzvorstand Guido Kerkhoff das Unternehmen. Hiesinger hatte zu seinem Rücktritt erklärt, er "gehe diesen Schritt bewusst, um eine grundsätzliche Diskussion im Aufsichtsrat über die Zukunft von Thyssenkrupp zu ermöglichen".

Mangelndes Vertrauen der großen Aktionäre

Lehner nannte in der Mitteilung vom Montag das mangelnde Vertrauen der großen Aktionäre als Grund für sein Ausscheiden. Ein gemeinsames Verständnis im Aufsichtsrat über die strategische Ausrichtung sei nicht mehr gegeben gewesen. Druck hatte vor allem der schwedische Finanzinvestor Cevian aufgebaut, dem die Umbaubemühungen von Thyssenkrupp nicht weit genug gingen.


Der Abgang von Thyssenkrupp-Chef Heinrich Hiesinger kam überraschend.
Der Abgang von Thyssenkrupp-Chef Heinrich Hiesinger kam überraschend.


Seine Entscheidung solle dazu beitragen, "das notwendige Bewusstsein bei allen Beteiligten zu schaffen, dass eine Zerschlagung des Unternehmens und der damit verbundene Verlust von vielen Arbeitsplätzen keine Option darstellt – weder im Sinne des Stifters noch im Sinne unseres Landes", erklärte Lehner weiter.

"Teilweise schon Psychoterror"

Bereits vergangene Woche hatte der Manager einzelne Investoren scharf kritisiert. Sie hätten viel getan, um den Industriegüterkonzern und Hiesinger zu destabilisieren, bemängelte der Aufsichtsratschef in einem Interview. Einige Aktionäre hätten Wege beschritten, "die teilweise schon als Psychoterror bezeichnet werden können".

Hiesinger war im Zuge der Fusion der Stahlsparte von Thyssenkrupp mit dem indischen Konkurrenten Tata unter Druck geraten, weil Anteilseigner wie der US-Hedgefonds Elliott oder Cevian mehr Tempo bei dem seit langem angekündigten Umbau des Ruhrkonzerns gefordert hatten. Erst jüngst hatte Hiesinger die geplante Fusion des Thyssen-Stahlgeschäfts mit dem Europa-Geschäft des indischen Konkurrenten Tata unter Dach und Fach gebracht. Kurz darauf hatte Hiesinger noch angekündigt, eine überarbeitete Strategie vorlegen zu wollen.

Betriebsratschef Wilhelm Segerath hatte bei der Neuausrichtung vor einem Ausverkauf auf Druck von Anteilseignern gewarnt. Er sehe die Gefahr, dass der Rest des Konzerns von Finanzinvestoren zerschlagen wird.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen