zur Navigation springen

Russland und die Ukraine : Kreml bekräftigt Bereitschaft zu Verhandlungen

vom

Russland möchte mit der EU und den USA über die Zukunft der Ukraine verhandeln. Kernpunkt ist eine neue ukrainische Verfassung, welche die Interessen aller Regionen der Ex-Sowjetrepublik beinhaltet.

shz.de von
erstellt am 08.Apr.2014 | 13:19 Uhr

Moskau | Russland hat seine Bereitschaft zu Verhandlungen mit der EU und den USA über die Zukunft der Ukraine bekräftigt. Wichtig sei es aber, dafür eine Tagesordnung und die Teilnehmer festzulegen, sagte Außenminister Sergej Lawrow der Agentur Interfax zufolge am Dienstagmittag in Moskau. Auf dem Tisch liegen solle etwa eine neue ukrainische Verfassung. Zudem sprach sich Lawrow dafür aus, Vertreter aus der russischsprachigen Ost- und Südukraine sowie Kandidaten, die zur Präsidentenwahl am 25. Mai antreten, an dem Format zu beteiligen.

Moskaus Chefdiplomat bezweifelte nach einem Telefonat mit seinem US-Kollegen John Kerry, dass ein von den Amerikanern in zehn Tagen angestrebter Termin machbar sei. Lawrow kritisierte, dass der ukrainische Regierungschef Arseni Jazenjuk bereits bis zum 15. April eine neue Verfassung angekündigt habe - ohne Zeit für Diskussionen.

Ein neues Grundgesetz müsse die Interessen aller Regionen in der Ex-Sowjetrepublik berücksichtigen, betonte Lawrow. Diejenigen, die der neuen Führung in Kiew nicht vertrauten, dürften nicht einfach vor vollendete Tatsachen gestellt werden. Russland hatte sich mehrfach für die Gründung einer ukrainischen Föderation ausgesprochen. Die proeuropäische Führung in Kiew lehnt dies ab, weil sie ein Auseinanderbrechen des Landes befürchtet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen