Gefahr vor islamischen Extremismus : Kölner Hersteller verkauft Kinderpuppen im Salafisten-Look

Etwa 3000 von bundesweit rund 11.000 Salafisten leben in NRW.
Etwa 3000 von bundesweit rund 11.000 Salafisten leben in NRW.

Radikale Islamisten indoktrinieren offensichtlich bereits Kleinkinder. Der Verfassungsschutz spricht von einer Gefahr.

shz.de von
23. August 2018, 18:56 Uhr

Köln | Über Internet-Netzwerke werden in Deutschland Puppen im Salafisten-Look zur Indoktrination von Kleinkindern vertrieben. "Der nordrhein-westfälische Verfassungsschutz stellt bereits seit längerer Zeit fest, dass in sozialen Netzwerken Produkte für Kinder angeboten werden, die den rückwärtsgewandten Salafismus symbolisieren. Dazu gehören auch solche Puppen", bestätigte ein Sprecher des NRW-Innenministeriums am Donnerstag in Düsseldorf. Nach Recherchen des WDR sitzt die Herstellerin und Vertreiberin der Puppen in Köln.

Rechtlich gebe es gegen den Vertrieb der Puppen keine Handhabe, so das Innenministerium. "Obwohl nicht alle diese Produkte extremistisch sind, halten wir sie trotzdem für gefährlich", so das Ministerium. "Sie ermöglichen den niedrigschwelligen Einstieg in diese extremistische Ideologie."

Die gesichtslosen Puppen werden nach WDR-Informationen zum Teil unter dem Namen "Jundullah" (Soldaten Gottes) vertrieben. Die Frauenpuppen seien vollverschleiert. Die Herstellerin schreibe auf Facebook, Ziel sei es, "..., dass unsere kleinen Löwen und Löwinnen bereits beim Spielen die natürliche Schamhaftigkeit kennenlernen".

Radikalisierte Mütter sind wachsende Gefahr

"Das ist der Nährboden, der zur Abschottung und Ablehnung westlicher Werte und damit auch zu einer Radikalisierung führt", kommentierte das NRW-Innenministerium. "Hier entwickelt sich eine Gefahr für unsere demokratische Gesellschaft." Wer hinter der Puppenproduktion steckt, teilten die Verfassungsschützer nicht mit.

Der NRW-Verfassungsschutz hatte bereits im Juni vor radikalisierten Müttern gewarnt, die mit ihren Kindern aus Salafisten-Kampfgebieten zurückgekehrt sind. Sie seien eine wachsende Gefahr. Etwa 3000 von bundesweit rund 11.000 Salafisten leben in NRW.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen