zur Navigation springen

Parteien : Klöckner kritisiert «teure Kernforderungen» der SPD

vom

Vor Beginn der Koalitionsverhandlungen hat die stellvertretende CDU-Vorsitzende Julia Klöckner die Forderungen der SPD für die Gespräche kritisiert.

Die Sozialdemokraten blieben sich treu «und konzentrieren sich lediglich aufs Geldausgeben - ob es da ist oder nicht», sagte Klöckner der Zeitung «Die Welt» (Montag/Onlineausgabe). Die SPD habe «fast ausschließlich teure Kernforderungen» aufgestellt. Von Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit sei nicht die Rede. Generell halte sie «nicht viel davon, vor Beginn der Verhandlungen sich gegenseitig Grußadressen mit zahlreichen roten Linien zu schicken», fügte die rheinland-pfälzische CDU-Landeschefin hinzu.

Ein kleiner SPD-Parteitag hatte am Sonntag den Weg für Verhandlungen zwischen Union und Sozialdemokraten über eine große Koalition freigemacht. Geknüpft war das Votum an zehn Kernforderungen, darunter ein flächendeckender gesetzlicher Mindestlohn von 8,50 Euro. Die Koalitionsverhandlungen sollen am Mittwoch beginnen.

zur Startseite

von
erstellt am 21.Okt.2013 | 08:23 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen