„Star Trek“ statt „Kill Bill“ : „Star Trek“: Quentin Tarantino als Regisseur gehandelt

Quentin Tarantinos aktuelles Projekt handelt von der Manson-Familie in den 60er-Jahren.

Quentin Tarantinos aktuelles Projekt handelt von der Manson-Familie in den 60er-Jahren.

Der „Pulp-Fiction“-Regisseur wagt sich in unbekannte Welten: Gemeinsam mit J.J. Abrams soll er das nächste Star-Trek-Kapitel schreiben.

Avatar_shz von
05. Dezember 2017, 19:24 Uhr

Hollywood | Eben war Kultregisseur Quentin Tarantion noch in aller Munde wegen seines aktuellen Projekts – einem Film über die Morde der Manson-Familie, der 2019 zum 50. Todestag Sharon Tates in die Kinos kommen soll. Jetzt macht der Produzent von Kultstreifen wie „Pulp Fiction“, „Kill Bill“ oder „Inglorious Basterds“ wieder von sich reden.

Beschreitet Regisseur und Drehbuchautor Quentin Tarantino für seine zehnte Produktion neue Wege?
Jens Kalaene, dpa

Beschreitet Regisseur und Drehbuchautor Quentin Tarantino für seine zehnte Produktion neue Wege?

 

Jetzt berichten US-amerikanische Medien wie Deadline, der 54-Jährige plane gemeinsam mit Filmproduzent J. J. Abrams einen Star-Trek-Film. Abrams war bereits sowohl als Produzent als auch als Regisseur für die jüngsten drei Star-Trek-Verfilmungen verantwortlich und ist aktuell mit „Star Wars Episode IX“ beschäftigt. Wie Deadline berichtet, wolle der bekennende Star-Trek-Fan Tarantino für die gemeinsame Produktion die Regie übernehmen, während J. J. Abrams als Produzent verantwortlich zeichnet.

„Star Trek“, „Mission: Impossible“ und „Star Wars“ gehören zu den wohl bekanntesten Werken J. J. Abrams'.
dpa

„Star Trek“, „Mission: Impossible“ und „Star Wars“ gehören zu den wohl bekanntesten Werken J. J. Abrams'.

Die Beteiligung am Star-Trek-Franchise wäre ein neues Kapitel im Oeuvre des Filmregisseurs, Drehbuchautors, Kameramanns und Schauspielers Tarantino. Denn bisher hat er ausschließlich eigenständige Filme produziert. Einzig für Fernsehformate wagte er sich auf neues Terrain. So produzierte er zwei Folgen für „CSI“ und eine weitere für die Krankenhausserie „Emergency Room“.

Das Duo Abrams/Tarantino sucht US-Medienberichten zufolge nun nach Drehbuchautoren, um sich an das Projekt „Star-Trek“ zu wagen.

Das „Trekkie-versum“ – Sechs Serien und 13 Kinofilme

„Star Trek“ – in Deutschland „Raumschiff Enterprise“ – ist eine von Gene Roddenberry produzierte Fernsehserie, die in den USA von 1966 bis 1969 ausgestrahlt wurde. James Tiberius Kirk, Captain des Raumschiffs „Enterprise“, erkundet darin in einer nicht allzu fernen Zukunft mit seiner internationalen Besatzung die unbekannten Bereiche des Universums.

Sechs Star-Trek-Kinofilme entstanden anschließend in den Jahren 1979 bis 1991: „Star Trek – Der Film“ (1979), „Der Zorn des Khan“ (1982), „Auf der Suche nach Mister Spock“ (1984), „Zurück in die Gegenwart“ (1986), „Am Rande des Universums“ (1989), „Das Unentdeckte Land“ (1991).

Das erste Star-Trek-Spin-off startete 1987 mit „Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert“. Die Serien-Neuauflage mit Patrick Stewart als Enterprise-Kapitän Jean-Luc Picard, Jonathan Frakes als William Riker und Brent Spiner als Data verzeichnete die höchsten Zuschauerzahlen des Star-Trek-Universums.

Weitere Ablegerserien waren von 1993 bis 1999 „Star Trek – Deep Space Nine“, „Star Trek – Raumschiff Voyager“ (1995 bis 2001) und „Star Trek – Enterprise“ (2001 bis 2005).

„Treffen der Generationen“ (1994), „Der erste Kontakt“ (1996), „Der Aufstand“ (1998) und „Nemesis“ (2002) bildeten die Kinofilme 7 bis 10.

Ein Star-Trek-Reboot folgte im Jahr 2009 mit dem nunmehr elften Film „Star Trek“ mit Chris Pine (als junger Kirk) und Zachary Quinto (als junger Spock) in den Hauptrollen. Er bildete den Auftakt zu Kinofilm 12 und 13: „Star Trek into Darkness“ (2013) und „Star Trek Beyond“ 2016.

„Star Trek – Discovery“ ist das aktuelle neue Serienformat, das im September 2017 erstausgestrahlt wurde.

William Shatner (re.) als Captain James T. Kirk und Leonard Nimoy als Spock – die Kultfiguren aus der Originalserie.
dpa

William Shatner (re.) als Captain James T. Kirk und Leonard Nimoy als Spock – die Kultfiguren aus der Originalserie.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen


Nachrichtenticker