zur Navigation springen

Film : Niki Lauda überrascht das «Rush»-Publikum in Toronto

vom

Überraschungsgast beim Filmfestival in Kanada: Der dreifache Formel-1-Weltmeister Niki Lauda (64) ist extra zur Nordamerika-Premiere von «Rush» in Toronto eingeflogen.

Im Mittelpunkt des rasanten Motorsport-Films von Oscar-Preisträger Ron Howard («A Beautiful Mind») steht die Rivalität von James Hunt (Chris Hemsworth) und Niki Lauda (Daniel Brühl), die die beiden Rennfahrer in den 70ern zu Höchstleistungen trieb. Der Film soll in Deutschland am 3. Oktober in den Kinos starten.

Am Sonntag gab es Ovationen, als Howard plötzlich Lauda zu den Schauspielern Daniel Brühl («Good Bye, Lenin!»), Chris Hemsworth («Thor») und Olivia Wilde («TRON: Legacy») auf die Bühne rief.

Im Publikum saßen Familienmitglieder des gestorbenen Rennfahrers James Hunt. Selbst als Lauda 1976 nach einem Crash schwer verletzt im Krankenhaus lag, habe ihn das Wissen, dass Hunt ihm bei Rennen die Punkte klaue, zur schnellen Genesung angetrieben, heißt es in dem Film. 42 Tage später kehrte Lauda beim Großen Preis von Italien in Monza auf die Rennbahn zurück.

«Das Gewinnen war damals gar nicht vorrangig. Am wichtigsten war es, zu überleben und die Angst zu überwinden. Mein größtes Problem war, nach Monza zu kommen, von wo ich auch gerade angereist bin, wieder in den Fahrersitz zu steigen und das Auto zu kontrollieren und nicht andersrum», sagte Lauda dem Publikum.

Das Toronto International Film Festival geht noch bis zum 15. September. «Rush» ist neben Filmen wie «12 Years a Slave», «Prisoners» und «The Fifth Estate» im Rennen um den begehrten Zuschauerpreis. Anders als in Berlin, Cannes und Venedig wählt in Kanada nicht eine Jury, sondern das Publikum die Gewinner.

zur Startseite

von
erstellt am 09.Sep.2013 | 09:16 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen