Neuverfilmung des Sci-Fi-Klassikers : „Matrix“-Film von 1999 bekommt ein Remake

Cypher (Joe Pantoliano, v.l.), Morpheus (Lawrence Fishburn), Neo (Keanu Reeves) und Trinity (Carrie-Anne Moss).

Cypher (Joe Pantoliano, v.l.), Morpheus (Lawrence Fishburn), Neo (Keanu Reeves) und Trinity (Carrie-Anne Moss).

Der Originalfilm heimste vor 18 Jahren viele Preise ein. Das Remake befindet sich in einer frühen Entwicklungsphase.

shz.de von
15. März 2017, 10:39 Uhr

Hollywood | Der Science-Fiction-Film „Matrix“ aus dem Jahr 1999 mit Keanu Reeves soll nach Informationen des Szenemagazins „Hollywood Reporter“ neu verfilmt werden. Demnach sei Warner Bros. in einer frühen Entwicklungsphase für ein Remake. Larry und Andy Wachowski, die Macher des ersten Teils der Trilogie und der beiden Fortsetzungen „Matrix Reloaded“ und „Matrix Revolutions“ sind bisher aber offenbar nicht an der Neuauflage des Klassikers beteiligt. Offen ist auch, ob sie daran überhaupt Interesse haben. Als einer der Hauptcharaktere wird der US-Schauspieler Michael B. Jordan (The Wire, Die Sopranos) gehandelt.

„Matrix“ handelt von der Menschheit, die unwissend in einer simulierten Realität lebt. Die Wahrheit: Menschen werden als Sklaven in einer Art Hülse gehalten und dienen als Energielieferanten, die von Maschinen geerntet werden. Bewacht wird das System von sogenannten „Agenten“. Der Computerprogrammierer Neo (Keanu Reeves) kommt langsam hinter diese Art der Unterdrückung der Menschheit und avanciert zum Superhelden.

Der Film räumte damals aufgrund seiner Spezialeffekte und der Handlung massenhaft Preise ab. Darunter vier Oscars in den Rubriken Bester Schnitt, Bester Tonschnitt, Bester Ton und Beste visuelle Effekte.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen