Film : «Mama» auf DVD: Horror mit Jessica Chastain

Nicht in den Schrank schauen! Jessica Chastain als Annabel.
Foto:
Nicht in den Schrank schauen! Jessica Chastain als Annabel.

Ein Mann dreht durch, ermordet seine Geschäftspartner, tötet seine Frau, entführt die beiden kleinen Töchter, hat einen Unfall, flüchtet mit den Kindern in eine Waldhütte und kommt gewaltsam ums Leben: Mama war's.

shz.de von
20. September 2013, 09:43 Uhr

Fünf Jahre lang leben die Mädchen im Wald. Verwildert. Verwahrlost. Nur Mama ist für sie da. Wer aber ist Mama? Ein verdammtes Geisterwesen? Ein Bote der Finsternis? Eine verlorene Seele? Eine schützende Hand?

Als die beiden vollkommen verstörten Waldkinder schließlich nach fünf Jahren gefunden werden, nehmen sie ihr Onkel Lukas (Nikolaj Coster-Waldau) und seine Freundin Annabel (Jessica Chastain) bei sich auf. Ist Mama auch mit eingezogen?

Regisseur Andrés Muschietti, der auch am Drehbuch mitgeschrieben hat, fährt in seinem Kinodebüt «Mama» (bereits auf DVD/Blu-ray erschienen) das gesamte Geisterhaus-Repertoire auf: unheimliche Stimmen, flackernde Lichter, verstörende Geräusche, der «verbotene» Wandschrank, unheimliche Erscheinungen zu düsterer Musik.

Der mexikanische Horror-Spezialisten Guillermo del Toro («Pans Labyrinth») hat diese nervenzerfetzende Schauergeschichte produziert, die von Muschietti erfreulich unblutig und durchaus subtil inszeniert wurde. Und manche «Mamas» sind wirklich übel. Welch ein Alptraum.

Mama

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen