zur Navigation springen

Film : «Look of Love»: Aufstieg und Fall eines Porno-Barons

vom

Für die einen war es das Paradies, für die anderen Sodom und Gomorra. Die sexuelle Befreiung der 60er und 70er Jahre sprengte Fesseln der Prüderie und der Konvention, stellte lustbetonte Libertinage gern als Menschenrecht in den Mittelpunkt des Lebens.

shz.de von
erstellt am 26.Aug.2013 | 13:03 Uhr

Dass diese gesellschaftliche Entwicklung auch ein Geschäft war, «big business» auf Kosten von Familien und Kinderseelen, daran erinnert Michael Winterbottoms Film «The Look of Love». Nach dem wahren Leben des Porno-Barons Paul Raymond (1925-2008) schuf der englische Starregisseur ein unterhaltsam-flockiges, im Kern aber bitteres Bio-Pic, das zugleich das poppige Sittengemälde einer Ära darstellt.

Der sozial und politisch engagierte Winterbottom (52, «The Road to Guantanamo»), der in «9 Songs» (2004) selbst die Grenzen zur Pornografie berührte, setzt in der Tragikomödie britische Ironie, tolles Styling und stimmungsvolle Musik ein, um seine Geschichte zu erzählen: Als Raymond starb, galt der Nachtclub-Besitzer, Männermagazin-Verleger und Immobilienbesitzer als reichster Mann des Vereinigten Königreichs. «Nicht schlecht für einen Jungen aus Liverpool, der nur fünf Shilling in der Tasche hatte», pflegt seine Filmfigur alias Starkomiker Steve Coogan grinsend zu sagen. Mit herrlich lässigem Spitzbuben-Charme mimt Coogan (Winterbottoms «24 Hour Party People») den Aufsteiger.

In London wurde der Porno-Pionier bald zum «King of Soho». Gegen Ende seines Lebens aber war seine Ehe geschieden, die Haupt-Gespielin weg, seine Söhne ihm fremd und seine geliebte Tochter Debbie, die seine Nachfolgerin werden sollte, an Alkohol und Drogen zugrunde gegangen. Im Film hockt Raymond 1992 nach ihrer Beerdigung einsam im Schlafzimmer und starrt auf einen kleinen Bildschirm mit Filmaufnahmen aus verlorenen Tagen.

Fast spielerisch schien dem stets schicken Mann mit Herrenhaus und Luxuslimousinen alles zu gelingen. Im Jahr 1958 - gefilmt in Schwarz-Weiß - gründete er den ersten Stripclub Großbritanniens. Den hatte er zu einem Privatclub erklärt, um die Gesetze zu umgehen. Hier tanzen Frauen in Slips mit Federbüscheln auf dem Kopf noch vor elegant gekleidetem Publikum. Eingebettet in die Atmosphäre Swinging Londons werden seine Angebote mit der Zeit drastischer - und Winterbottoms Bilder grell bunt. Schlüpfrige Westend-Komödien und besonders Softporno-Hefte wie «Men Only» bringen Raymond, der eigentlich Geoffrey Quinn hieß, viel Gewinn. Doch während er sein Imperium lenkt und den sensationsheischenden Medien coole Interviews gibt, scheint ihm alles zu entgleiten, was wirklich Substanz hat.

Bei Winterbottom agiert der «King» an vielen Original-Schauplätze im damaligen Lotterstadtteil-Soho. Neben Anna Friel (Ehefrau Jean), Tamsin Egerton (Freundin Fiona Richmond) und Imogen Poots als Debbie sowie weiteren verführerischen Frauen sind einige von Paul Raymonds Original-Mitarbeitern in Kleinstrollen mit von der schillernden Partie.

The Look Of Love

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen