zur Navigation springen

Nominierte Deutscher Filmpreis : „Kein Abend, den man lässig wegsteckt“: Wer Chancen auf die Lola hat

vom
Aus der Onlineredaktion

Die „Lola“ will der deutsche „Oscar“ sein. Am Freitag wird in Berlin gefeiert. Das sind die Favoriten.

shz.de von
erstellt am 26.Mai.2016 | 18:45 Uhr

Berlin | Hollywood hat die „Oscars“, Berlin die „Lola“: Am Freitag wird der 66. Deutsche Filmpreis im Palais am Funkturm verliehen. 1800 prominente Gäste werden erwartet, Jan Josef Liefers moderiert die Gala.

Am häufigsten ist „Der Staat gegen Fritz Bauer“ für den Filmpreis nominiert, der Film hat Chancen auf neun von sechzehn Lolas. Für gleich fünf Preise sind außerdem jeweils „Er ist wieder da“, „Colonia Dignidad“, „Herbert“ und „Ich und Kaminski“ nominert. Das letzte Wort haben die 1700 Mitglieder der Deutschen Filmakademie, die über die Gewinner entscheiden.

Der Politthriller „Der Staat gegen Fritz Bauer“ geht als klarer Favorit ins Rennen - Lars Kraumes brillantes Drama über die schwierige Aufarbeitung der NS-Zeit im Nachkriegsdeutschland. Auch die Darsteller des Films haben Lola-Chancen: Burghart Klaußner ist für die beste Hauptrolle als Generalstaatsanwalt und Nazi-Jäger Fritz Bauer nominiert, Ronald Zehrfeld für die beste Nebenrolle als Bauers Mitarbeiter.

Aber auch die beim Kinopublikum mit 2,5 Millionen Zuschauern enorm erfolgreiche Hitler-Satire „Er ist wieder da“ (Regie: David Wnendt/„Feuchtgebiete“) hat Chancen auf die Lola für den besten Spielfilm. Hitler-Darsteller Oliver Masucci ist außerdem als bester Hauptdarsteller nominiert, Fabian Busch als Hitler-„Entdecker“ für die beste Nebenrolle.

Mit prominenter internationaler Besetzung - Daniel Brühl, Emma Watson, Michael Nyqvist - wartet Florians Gallenbergers Drama „Colonia Dignidad“ auf, das im Chile des September 1973 spielt und von der dunklen Geschichte der „Kolonie der Würde“ des deutschen Paul Schäfer erzählt.

Ebenfalls am Start: Thomas Stubers „Herbert“ mit Peter Kurth als an ALS erkranktem Ex-Boxer. Kurth hat wie Burghart Klaußner und Oliver Masucci auch Chancen auf den Preis als bester Hauptdarsteller.

Auch „Ich und Kaminski“ ist fünf Mal nominiert. Der Film von Regisseur Wolfgang Becker („Good Bye, Lenin“) ist eine schräge Satire auf den Kunstbetrieb.

Viele ihrer Kollegen säßen im Publikum und bibberten und zitterten, erzählte Schauspielerin und Akademie-Präsidentin Iris Berben in der RBB-Talksendung „Thadeusz“ über die Spannung, die bei der Gala herrscht. „Das ist kein Abend, den man lässig wegsteckt.“ Die Nominierten in der Königskategorie „Bester Spielfilm“ könnten dieses Jahr kaum unterschiedlicher sein. „Der Staat gegen Fritz Bauer“ ist ein packender, auf Tatsachen beruhender Politthriller.

 

Jenseits vom Festival-Glamour geht es in Berlin aber nicht nur um die Ehre, sondern auch um ganz Handfestes. Allein für die Nominierung in der Sparte „Bester Spielfilm“ gibt es eine Prämie von 250.000 Euro. Im Falle eines Gewinns kommen weitere 250.000 Euro dazu. Das Preisgeld aus dem Topf von Kulturstaatsministerin Monika Grütters muss für die Produktion eines neuen Films verwendet werden.

Zwei undotierte Lolas sind schon fest vergeben. Für die Schulkomödie „Fack Ju Göhte 2“ - mit rund 7,6 Millionen Kinozuschauern ein Publikumsrenner - wird Hauptdarsteller Elyas M'Barek den Preis für den besucherstärksten Film entgegennehmen.

Die Ehren-Lola erhält Filmproduzentin Regina Ziegler („Weissensee“).

Alle Nominierungen im Überblick

Bester Spielfilm

Filmtitel Nominierte
4 Könige Benjamin Seikel und Florian Schmidt-Prange
Der Staat gegen Fritz Bauer Thomas Kufus
Ein Hologramm für den König Uwe Schott, Stefan Arndt
Er ist wieder da Christoph Müller, Lars Dittrich
Grüße aus Fukushima Harald Kügler, Molly von Fürstenberg
Herbert Undine Filter, Thomas Král, Anatol Nitschke

Bester Dokumentarfilm

Filmtitel Nominierte
Above and Below Helge Albers, Cornelia Seitler, Brigitte Hofer
Democracy - Im Rausch der Daten Arek Gielnik, Dietmar Ratsch, Sonia Otto
Was heißt hier Ende? Der Filmkritiker Michale Althe Joachim Schroeder

Bester Kinderfilm

Filmtitel Nominierte
Heidi Uli Putz, Jakob Claussen, Reto Schaerli, Lukas Hobi
Rico, Oskar und das Herzgebreche Philipp Budweg, Robert Marciniak

Bestes Drehbuch

Filmtitel Nominierte
4 Könige Esther Bernstorff
Der Staat gegen Fritz Bauer Lars Kraume, Olivier Guez
Hedi Schneider steckt fest Sonja Heiss

Beste Regie

Filmtitel Nominierte
Der Staat gegen Fritz Bauer Lars Kraume
Er ist wieder da David Wnendt
Vor der Morgenröte Maria Schrader

Beste weibliche Hauptrolle

Filmtitel Nominierte
Ein Atem Jördis Triebel
Grüße aus Fukushima Rosalie Thomass
Hedi Schneider steckt fest Laura Tonke

Beste männliche Hauptrolle

Filmtitel Nominierte
Der Staat gegen Fritz Bauer Burghart Klaußner
Er ist wieder da Oliver Masucci
Herbert Peter Kurth

Beste weibliche Nebenrolle

Filmtitel Nominierte
4 Könige Anneke Kim Sarnau
Herbert Lina Wendel
Mängelexemplar Laura Tonke
Vor der Morgenröte Barbara Sukowa

Beste männliche Nebenrolle

Filmtitel Nominierte
Colonia Dignidad - Es gibt kein zurück Michael Nyqvist
Der Staat gegen Fritz Bauer Ronald Zehrfeld
Er ist wieder da Fabian Busch

Beste Kamera/Bildgestaltung

Filmtitel Nominierte
Above and Below Markus Nestroy
Herbert Peter Matjasko
Ich und Kaminski Jürgen Jürges

Bester Schnitt

Filmtitel Nominierte
Colonia Dignidad - Es gibt kein zurück Hansjörg Weißbrich
Ein Hologramm für den König Alexander Berner
Ich und Kaminski Peter R. Adam

Bestes Szenenbild

Filmtitel Nominierte
Colonia Dignidad - Es gibt kein zurück Bernd Lepel
Das Tagebuch der Anne Frank Volker Schaefer
Der Staat gegen Fritz Bauer Cora Pratz
Ich und Kaminski Christian M. Goldbeck

Bestes Kostümbild

Filmtitel Nominierte
Colonia Dignidad - Es gibt kein zurück Nicole Fischnaller
Der Staat gegen Fritz Bauer Esther Walz
Heidi Anke Winckler

Bestes Maskenbild

Filmtitel Nominierte
Der Staat gegen Fritz Bauer Astrid Mariaschk
Herbert Hanna Hackbeil
Ich und Kaminski Lena Lazzarotto, Henny Zimmer

Beste Filmmusik

Filmtitel Nominierte
Der Staat gegen Fritz Bauer Julian Maas, Christoph M. Kaiser
Everything will be fine Alexandre Desplat
Ich und Kaminski Lorenz Dangel

Beste Tongestaltung

Filmtitel Nominierte
Colonia Dignidad - Es gibt kein zurück Frank Kruse, Bruno Tarrière, Carlo Thoss
Ein Hologramm für den König Frank Kruse, Matthias Lempert, Roland Winke
Er ist wieder da Stefan Korte, Paul Rischer

 

Die Preisverleihung kann per Livestream verfolgt werden und wird in der ARD zeitversetzt ab 22 Uhr ausgestrahlt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen