zur Navigation springen

Film : Hanna Schygulla erzählt aus ihrem Leben

vom

Von der Flucht aus Oberschlesien über die Zusammenarbeit mit Regisseur Rainer Werner Fassbinder bis zum Thema Altern: Die Schauspielerin Hanna Schygulla hat kurz vor ihrem 70. Geburtstag ihre Autobiografie «Wach auf und träume» veröffentlicht.

 München (dpa) - Als Star in den Filmen von Rainer Werner Fassbinder wird Hanna Schygulla berühmt, schafft - als eine von wenigen deutschen Schauspielerinnen - den Sprung nach Hollywood. Kurz vor ihrem 70. Geburtstag (am 25. Dezember) hat sie ihre Autobiografie «Wach auf und träume» veröffentlicht.

Hanna Schygulla beschreibt ein bewegtes Leben: die Flucht mit der Mutter aus dem oberschlesischen Kattowitz, die Kindheit im Nachkriegs-München, ihre Zeit mit Fassbinder - und Auszeiten abseits der Karriere wie die Pflege ihrer alten Eltern. Zwischendrin, fast zufällig, erinnert sie anhand von Szenen daran: Die Nazizeit und ihre Schrecken wirken noch lange nach.

«Die Schygulla» schreibt ihre Memoiren nicht als stringente Chronik ihres Lebens. Sie springt, hebt Bilder hervor, malt sie bis ins Detail aus, verweilt - und handelt anderes knapp ab.

 Die Kindheitserlebnisse haben sie geprägt, etwa die Heimkehr des Vaters aus Kriegsgefangenschaft. «Er war sehr bedrückt. Er hatte seine Illusionen verloren, er hatte an Hitler geglaubt», sagt sie. Er ist ein Fremder, der sie nicht in den Arm nehmen kann. So habe sie «in der Luft gehangen» - ein Gefühl, das sie zeit Lebens begleitete.

Sie erzählt, steigt in fein gewählten Worten tief in Gefühle ein, setzt sprunghaft über zum nächsten Eindruck. «Ich wandere zwischen den Welten», schreibt sie - ein Lebensthema. Sie pendelt zwischen dem Buben, der sie gern gewesen wäre, und der Prinzessin, Flüchtlingskind und Münchner Kindl, Dickkopf und Tagträumerin, zwischen der intellektuellen Germanistik-Studentin und der «Vorstadt-Marilyn».

Die Zulassungsarbeit für das Staatsexamen über «Schizophrenie und Sprache bei Karl Valentin» bleibt ungeschrieben. «Ich will nicht mehr gescheit daherreden», schreibt sie über diese Entscheidung. «Ich will raus aus dem Kopf und rein in die Mitte.» Traumtänzerisch, tranceartig - und zugleich hellwach und präsent: Der Schygulla-Effekt. «Ein starkes Gefühl von Dasein und ein starkes Gefühl von Träumen, Schlafwandeln, Trance», so empfindet sie auf der Bühne.

«Der Zufall hat mich immer geführt», beschreibt sie ihren Weg. Zufällig begleitet sie eine Freundin in die Schauspielschule, zufällig lernt sie dort Fassbinder kennen, der sie zu seinem künftigen Star erklärt.

Mit ihm hatte sie vor 30 Jahren ihre größte Zeit. Mit «Effi Briest», «Die Ehe der Maria Braun» und «Lili Marleen» schrieb sie Filmgeschichte. Fassbinder widmet sie viel Raum in ihrer Autobiografie; er ist ständig präsent. Männer, mit denen sie zusammen war, kommen demgegenüber kurz weg. Wer das nun im Einzelnen war - da lässt sie manches im Unklaren. Mit dem Schriftsteller Jean-Claude Carrière aber war sie 13 Jahre zusammen. Bei ihm wird sie deutlich. Mit ihm wollte sie ein Kind. Er nicht. Er bekommt es mit einer anderen. Schygulla beschreibt das hautnah und ohne Vorwurf.

 Mit dem Älterwerden werde die Zeit kostbarer denn je, schreibt Schygulla. «Ach könnte ich sie anhalten. Sie läuft mir davon! Ich nehme Ferien von der Zeit.» Vielleicht ist - wie sie kürzlich bei der Buchvorstellung in München andeutete - ihre Autobiografie ein neuer Start, ins Schriftstellerische.

Hanna Schygulla: Wach auf und träume. Schirmer/Mosel Verlag, München. 200 Seiten, ISBN 978-3-8296-0658-5

Verlag Schirmer /Mosel

zur Startseite

von
erstellt am 28.Okt.2013 | 11:17 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen