zur Navigation springen

Stolz und Vorurteil & Zombies : Genre-Mash-ups als Kino-Trend: Diese Filme wären mit Zombies noch besser

vom

Heute läuft der Film „Stolz und Vorurteil & Zombies“ in den deutschen Kinos an. Darin jagen Janes Austens romantische Helden Untote – und verlieben sich dabei. Diese Filme könnten auch ein paar Zombies vertragen.

shz.de von
erstellt am 09.Jun.2016 | 22:16 Uhr

Heute kommt ein Film in die deutschen Kinos, der sich mit klassischen Genre-Bezeichnungen nicht beschreiben lässt. Die Macher haben sich wahrscheinlich gefragt, was im Kino besonders gut funktionieren würde, und sind zu dem Schluss gekommen: Jane Austen geht immer und Zombies funktionieren momentan auch super, lasst uns einen Film mit beidem machen. Das Mash-Up von Vampiren und amerikanischer Geschichte „Abraham Lincoln Vampirjäger“ war schließlich ein (mittelmäßiger) Erfolg.

Aber Jane Austen und Zombies? Das Ergebnis kann man sich nur schwer vorstellen, wie soll eine klassische dramatische Liebesgeschichte des Regency-Englands mit gefährlichen Untoten aussehen?

Im Trailer sieht das ganze ziemlich cool und modern aus: Badass-Aristokratinnen in schicken Kleidern meucheln hirnfressende Untote und haben überhaupt keine Lust auf ein ruhiges Eheleben. „Stolz und Vorurteil & Zombies“ könnte wirklich kurzweiliger und spannender werden als das Original.

shz.de fallen noch einige Filme ein, die durch eine Zombie-Apokalypse noch besser wären:

Der Untergang & Zombies

Berlin, 1945. Das dritte Reich und sein Führer sind am Ende, die feindlichen Truppen nähern sich der Reichshauptstadt: Amerikaner, Engländer, Franzosen, Russen und Zombies. Auch wenn das Artilleriefeuer Berlin erreicht hat und immer mehr blutrünstige Horden von Zombies durch die Hauptstadt streifen, glaubt der Führer noch an den Endsieg und an die deutsche Herrschaft über Nicht-Arier und Untote. Hitlerjugend und Volkssturm kämpfen in den Straßen gegen die Untoten, während sich die Reichsspitze im Führerbunker verschanzt. Meter um Meter wird die Stadt an Zombies verloren, während die Alliierten vor den Toren Berlins auf die Kapitulation warten.

Das Boot & Zombies

1981 machte Wolfgang Petersen aus dem Roman „Das Boot“ von Lothar-Günther Buchheim den Film „Das Boot“. Hätte Petersen damals schon die Möglichkeit gehabt, The Walking Dead zu kennen, er hätte gleich „Das Boot & Zombies“ gedreht. Denn enge Gänge und Röhren, Schotten, die mal halten und mal nicht, dazu eine Menge junger Männer: ein perfektes Szenario für fleischgierige Untote.

Die Handlung ist schnell adaptiert. Beim Gelage im französischen Bordell infiziert sich Dieselheizer Ario mit einem Zombie-Erreger. Schauspieler Claude-Oliver Rudolph verursacht dabei kaum Kosten für die Maske. Schlüsselszene: Nachdem das U-Boot vor Nordafrika auf Grund gelaufen ist, stopft der letzte Überlebende, Leutnant Werner, die Leckagen mit Körperteilen der erlegten Zombies. Die damals gelernten Techniken wendet Schauspieler und Sänger Herbert Grönemeyer heute noch bei Flughafen-Paparazzi an.

Fack ju Göthe & Zombies

Elyas M'Barek muss als Möchtegern-Lehrer Zeki Müller die Menschheit retten. An seiner Schule ist der Zombie-Virus ausgebrochen, es gilt sich und möglichst viele Kollegen und Schüler zu retten. Größte Schwierigkeit dieser Mission: Zeki muss die gefährlichen, infizierten Zombies von krawalligen, aber harmlosen Schülern unterscheiden. Herr Müller, Frau Schnabelstedt, Danger-Daniel, Chantal und Co. rücken den Untoten mit Paint-Ball-Waffen und Sporthallen-Equipment und Bunsenbrennern zu Leibe.

Zurück in die Zukunft & Zombies

Zurück in die Zukunft, das haben Filmfreaks herausgefunden, hat acht verschiedene Zeitlinien. Und natürlich die Guten (die McFlys), die Bösen (die Tannens), den Nerd (Dr. Brown). Da ist genug Platz für Zombies. Spannung wäre garantiert, würden die Zombies den Dauerkonflikt zwischen den McFlys durch ständige Gefahrensituationen weiter anheizen, von Marty aber so geschickt genutzt, dass er sie für sich instrumentalisieren kann.

Schlüsselszene im ersten Teil könnte sein, als Martys Eltern sich bei einem Ball näher kommen, dann aber Biff seine Mutter anbaggert und Marty deshalb droht, erst gar nicht geboren zu werden. Auf dem Bild an seiner Gitarre verschwinden er und seine Familie, im kritischsten Moment werden sogar seine Finger durchsichtig.

Nun könnten die Zombies auftreten. In der allgemeinen Panik lässt Biff von Martys Mutter ab, sein Vater springt als heldenhafter Retter ein, Marty spielt “Johnny B. Goode” - und alles wird gut.

Bang Boom Bang & Zombies

Bang Boom Bang ist ein Chaos-Klassiker der deutschen Filmgeschichte – Zombies könnten aber noch mehr Turbulenzen erzeugen. Zum Beispiel so: Unna wird – wie das ganze Ruhrgebiet – von einer Zombieapokalypse heimgesucht. Gauner Keek  steckt allerdings in noch größeren Schwierigkeiten: Er schuldet seinem Kumpel Kalle Grabowski viel Geld. Und der ist aus dem Gefängnis ausgebrochen, weil er noch nicht verstanden hat, dass er dort sicherer ist.

Die Schlüsselszene: Bei einem etwas missglückten Einbruch wird Keeks Daumen abgetrennt – er liegt im geschlossenen Tresor, der Rest von Keek steht draußen. Keek und seine Komplizen Schlucke, Ratte und Andy schleifen den Tresor an einer Kette an ihrem Auto hinter sich her. Der Lärm und der Geruch aus Keeks Wunde locken Zombies an – viele, gefährliche, blutrünstige Zombies. Schlucke verschwindet im Chaos, später entdecken die anderen ihn im Kofferraum - verwandelt in einen Zombie. 

Schlaflos in Seattle & Zombies

Zombies machen Herzschmerz einfach noch intensiver. Lieber schlaflos in Seattle als untot in Chicago: Sam (Tom Hanks) trauert noch immer um seine geliebte Frau, die von Zombies getötet wurde, und zieht mit seinem traumatisierten Sohn Jonah nach Seattle. Annie (Meg Ryan) plant in Baltimore eigentlich ihre Hochzeit mit Walter. Weil Sam in einer Radiosendung unter dem Pseudonym „Schlaflos in Seattle“ vom Tod seiner Frau erzählt und Annie damit zutiefst berührt, schreibt sie ihm einen Brief

Es kommt nach einigen romantischen Wirrungen und Zombie-Attacken zum Showdown auf der Aussichtsplattform des Empire State Buildings in New York. Sam, Annie und Jonah treffen sich. Sam: „Es ist …“– „Magie!“, haucht Annie. Gleichzeitig klettern Zombies am Empire State Building hoch. Während Sam und Annie knutschen, erlegt der kleine Jonah alle Untoten mit der Mini-Armbrust aus seinem Rucksack.

Planet der Affen & Zombies

Ein vielversprechender, aber gewagter Versuch: Wissenschaftler entwickeln ein Medikament, das das menschliche Gehirn regenerieren soll. Der erste Versuch findet an Affen statt und zeigt erstaunliche Erfolge: Die Tiere sind hochintelligent. Doch das ist nicht das einzige Ergebnis des Experiments, es zeigt sich eine unheimliche Nebenwirkung. Die von den Menschen getöteten Tiere kommen wieder, das Medikament hat sie zu Untoten gemacht. Es bricht Chaos aus, gruselige Zombie-Affen taumeln durch die Straßen, schwingen sich von Laternen zu Regenrohren und machen Jagd auch die Gehirne der Menschen, die sie jahrhundertelang unterdrückt haben. Die Menschen versuchen sich in Sicherheit zu bringen oder die untoten Primaten zu vernichten - aber es gibt nicht viel, was einen hungrigen Zombie-Gorilla aufhalten kann.

Victoria & Zombies

Horden von Statisten in aufwendiger Maske hätten den Dreh von Sebastian Schippers One-Take-Film wahrscheinlich deutlich erschwert. Aber vielleicht wäre es das wert gewesen. Man stelle sich vor Victoria, „Sonne“, „Boxer“, „Blinker“ und „Fuß“ wären mit ihrer Beute nicht nur auf der Flucht vor der Polizei, sondern müssten sich parallel auch noch gegen Berliner Party-Zombies zur Wehr setzen, die durch Drogen-Experimente zu Untoten geworden sind. Der Kellerclub ist kein fröhlicher Ort zum Feiern mehr, sondern die Höhle des Löwens (also Zombies). Die Flucht geht durch Flure, Treppenhäuser, Hinterhöfe und -häuser und auf Fahrrädern quer durch die Hauptstadt, die Kamera ist ohne Schnitte immer direkt dabei. Als die Freunde sich auf dem Hochhausdach in Sicherheit wiegen, klettern die Untoten langsam über den Rand des Daches.

Ritter der Kokosnuss & Zombies

An Monty Phytons Meisterwerk müsste man eigentlich gar nichts mehr verändern: Ein Zombie ist ganz offensichtlich schon in dem Film vorhanden. Der tapfere schwarze Ritter kämpft so unerbittlich wie erfolglos. Er will König Artus nicht über seine Brücke in den Wald lassen und verliert im Kampf gegen ihn allerdings seine Arme und Beine. Das stört den schwarzen Ritter jedoch gar nicht, "das ist nur ne Fleischwunde!". Offensichtlich handelt es sich bei „unbesiegbaren“ schwarzen Ritter um einen Untoten und König Artus wusste einfach nicht, wie er den Zombie hätte beseitigen können.

Trotzdem hätten wir gerne gesehen, wie Monty Phyton mit hirnfressenden Untoten umgegangen wäre. Hätte die französische Festung einem Ansturm von Zombies stattgehalten? Wären sie vielleicht die idealen Verbündeten der Tafelrunde? Und wie würden sich die tapferen Recken gegen die Hirnfresser verteidigen? Vielleicht würde es auch auch einen spektakulären Kampf herausgelaufen: Zombies gegen Killerkaninchen.

Twilight & Zombies

Der Vampir-Kitsch darf natürlich in einer Liste verbesserungswürdiger Filme nicht fehlen. Die Liebesgeschichte um Bella und Vampir Edward endet derzeit damit, dass beide heiraten, ein übernatürlich schnell wachsendes Kind mit Superkräften bekommen, Bella auch zum unsterblichen Vampir wird und dann die guten Vampire gemeinsam mit den Werwölfen (Team Jacob) gegen die bösen Vampire kämpfen. Wer das Ganze gewinnt ist natürlich klar. So ist die Geschichte quasi auserzählt. Aber um den aktuellen Zombie-Trend mitzunehmen, könnte Stephenie Meyer eigentlich noch die Vorlage für einen fünften Film schreiben: Vampire kämpfen gegen Zombies. Bellas und Edwards idyllische Kleinstadt wird von einem Virus heimgesucht und die menschenliebenden Vampire und Werwölfe müssen ihre Nachbarn verteidigen: Der ultimative Kampf der Horrorfilm-Wesen. Taumelnde halbverweste Zombies bilden dabei einen angenehmen Kontrast zu eleganten, selbstlosen Marmor-Vampiren und durchtrainierten Werwolf-Ureinwohnern. Wer dabei gewinnt, ist eigentlich egal.

Noch mehr Kino-Tipps gibt es hier.

(In einer früheren Version dieses Artikels hatten wir Fotos verwendet, die von unseren Kommentatoren zu Recht kritisiert wurden. Wir bitten dies zu entschuldigen.)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen