Film : Das Filmfest von Venedig

Der Palazzo del Cinema, Schauplatz des Filmfestivals Venedig.
Der Palazzo del Cinema, Schauplatz des Filmfestivals Venedig.

Das Filmfest Venedig zählt neben den Festivals in Cannes und Berlin zu den bedeutendsten Wettbewerben der Branche.

shz.de von
27. August 2013, 09:47 Uhr

Zahlen und Fakten:

- 1932 gab es das erste Kinofest als «Ausstellung von Filmkunst» auf der Terrasse des Hotels «Excelsior» auf dem Lido.

- Initiator war der italienische Graf Giuseppe Volpi, zugleich Direktor des «Excelsior».

- Zu den ersten gezeigten Filmen gehörten Clarence Browns «Anna Karenina» (1935), «Der Kaiser von Kalifornien» (1936) von Luis Trenker und Leni Riefenstahls Dokumentation «Olympia» (1938).

- Der seit 1949 von einer Festival-Jury verliehene Hauptpreis «Goldener Löwe» ist an Venedigs Stadtwappen angelehnt.

- Unter den Preisträgern waren «Der Stand der Dinge» (1982) von Wim Wenders, das Western-Melodram «Brokeback Mountain» (2005), Sofia Coppolas «Somewhere» (2010) und «Pieta» von Kim Ki-duk (2012).

- Heute ist das Filmfest Teil der Biennale von Venedig, die unter anderem auch Musik, Theater und Architektur bietet.

- Direktor ist seit 2012 erneut Alberto Barbera, der das Filmfest bereits von 1998 bis 2002 leitete.

- Zum Festival 2012 wurden 3231 Filme gezeigt, darunter 1772 Kurzfilme.

Filmfest Venedig

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen