zur Navigation springen

„Unbequeme Wahrheit“ : Al Gore stellt seinen neuen Film vor und kritisiert Trump

vom

„Wir müssen um Trump herumarbeiten“, sagte der Friedensnobelpreisträger bei seiner Filmvorstellung in Berlin.

shz.de von
erstellt am 09.Aug.2017 | 11:03 Uhr

Berlin | Der Friedensnobelpreisträger Al Gore stellte am Dienstag seine neue Klima-Dokumentation „Immer noch eine unbequeme Wahrheit: Unsere Zeit läuft“ vor. Gedreht haben den Film die US-Regisseure Bonni Cohen und Jon Shenk.

Eine der Hauptrollen im neuen Gore-Film spielt US-Präsident Donald Trump, der den Klimawandel leugnet und öffentlich über ihn spottet. In Berlin bedauerte Gore, dass ein so wichtiges Amt wie das des amerikanischen Präsidenten derzeit nicht für positive Entwicklungen, für Anstöße zu mehr Klimaschutz genutzt werden kann. Aber er zeigte sich optimistisch. Vielleicht gäbe es ja ungewöhnliche Umstände, die dazu führten, dass das US-Amerikanische Regierungssystem Trump zügeln werde. „Aber im Moment denke ich, es wäre Zeitverschwendung. Wir müssen sozusagen um ihn herumarbeiten“, so Gore.

Ab dem 7. September läuft der Film in den deutschen Kinos.

Bei seiner Film-Vorstellung im Berliner Hotel „Adlon“ lobte Gore Deutschlands Verhalten in Sachen Klimaschutz. „Es ist wunderbar, dass Deutschland eine führende Rolle übernommen hat“, sagte der frühere US-Vizepräsident am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. „Auch in den USA unterstützt eine breite Mehrheit der Menschen eine schnelle Umstellung auf Sonnen- und Windenergie.“ Die Übergangsphase sei nicht einfach, betonte er. „Aber ich bin überzeugt, dass wir diese Krise lösen werden. Allerdings müssen wir sie schneller lösen.“

Taifune, Hochwasser, schmelzende Gletscher: Zu sehen sind in der Dokumentation Bilder von Naturkatastrophen in Folge der Erderwärmung. Dazu wird das Ringen des früheren US-Vizepräsidenten um Lösungen gezeigt.

Vor zehn Jahren brachte der ehemalige US-Vizepräsident seinen ersten Film „Eine unbequeme Wahrheit“ heraus, der bis heute rund 50 Millionen Dollar eingespielt hat und 2007 einen Oscar gewann. Im gleichen Jahr wurde Al Gore der Friedensnobelpreis verliehen.

Mit Material der dpa.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen