Small Five – die kleinen Fünf Auf Safari im Wattenmeer

Von dpa | 06.08.2022, 06:47 Uhr | Update am 27.10.2022

Auf einer Safari in Südafrika kann man „die großen Fünf“ beobachten, zu denen zum Beispiel Elefanten und Löwen gehören. Auch im Wattenmeer gibt es Tiere in der Wildnis zu entdecken – „die kleinen Fünf“.

Auf einer Safari in Südafrika kann man wilde Tiere beobachten. Dort gibt es zum Beispiel Büffel, Elefanten, Löwen, Leoparden und Nashörner. Man nennt diese fünf Tiere auf Englisch auch die „Big Five“ (gesprochen: big faif). Auf Deutsch: die großen Fünf.

Eine kleine Safari ist aber auch im Norden von Deutschland möglich: Und zwar im Wattenmeer. Dort ist das Wasser manchmal ganz weit weg und manchmal ganz nah. Das nennt man Ebbe und Flut. Im Watt leben Tausende Tierarten, die oft ganz winzig sind. Doch wenn man genau hinsieht, kannst du sie entdecken.

Fünf dieser tierischen Bewohner nennen Wattführer auch die „Small Five“ (gesprochen: smol faif). Auf Deutsch: die kleinen Fünf. Sie haben eine besondere Bedeutung für das Wattenmeer. Zu ihnen gehören der Wattwurm, die Wattschnecke, die Herzmuschel, die Nordseegarnele und die Strandkrabbe.

Die Krabbe zum Beispiel läuft nicht nach vorne und hinten, sondern spaziert seitwärts nach links und rechts. Mit ihren Scheren kann sie Muscheln und Schnecken knacken.

Noch keine Kommentare