Landwirtschaft Darum halten Bauern in Bayern Hirsche

Von dpa | 01.09.2022, 16:49 Uhr | Update am 02.09.2022

Bei Landwirt Martin Biegerl aus dem Bundesland Bayern leben Hirsche. Nein, nicht im Wald, sondern einzäunt im Freien. Warum, liest du hier.

Stolz steht der Platzhirsch mit seinem großen Geweih auf einer Wiese. Um ihn herum tummeln sich Hirschkühe und ihr Nachwuchs. Hier in Bundesland Bayern werden Zehntausende Hirsche auf Weiden gehalten. Mehr als in jedem anderen Bundesland.

Martin Biegerl ist einer von vielen Bauern in Bayern, die Hirsche halten. Seine rund 60 Tiere leben das ganze Jahr über im Freien. Sie fressen Gras, Klee und Kräuter. Im Winter bekommen sie Heu. Martin Biegerl macht das vor allem, weil er keine Lust mehr auf Massentierhaltung hat. Dabei stehen zum Beispiel Kühe häufig dicht an dicht in Ställen.

Aber warum werden Wildtiere wie Hirsche in Gehegen gehalten? Vor allem deshalb, weil manche Menschen gerne Wildfleisch essen. Das gibt es häufig im Herbst. Viele Wildtiere werden zwar auch von Jägern erlegt. Aber ein Teil kommt von Bauern wie Martin Biegerl aus Bayern.

Noch keine Kommentare