Beruf Wie werde ich Astronaut?

Von Silvia Friedrich | 22.07.2021, 19:13 Uhr

Was man können sollte, wenn man ins All fliegen möchte.

Eines der letzten riesengroßen Abenteuer der Menschheit ist es, in das Weltall zu reisen. Es gehört schon sehr viel Mut dazu, unseren Planeten zu verlassen, um sich in diese unbekannte Umgebung zu begeben. Das Weltall scheint unendlich zu sein und niemand weiß, wie groß es ist. Die Entfernungen sind unvorstellbar riesig. Wer sich für Wissenschaft interessiert und weitere Voraussetzungen erfüllt, könnte vielleicht eines Tages zur Internationalen Raumstation ISS fliegen, um dort mit anderen Astronauten zu arbeiten.

Es gibt nur wenige Ausbildungsplätze

Doch wie wird man eigentlich Astronaut? Das Europäische Astronautenzentrum (EAC) in Köln lädt nur alle paar Jahre zur Ausbildung ein, da es nur wenige Ausbildungsplätze gibt und man auch nicht so viele Raumfahrer benötigt. Gute Chancen genommen zu werden, haben Menschen, die nach dem Abitur ein technisches, medizinisches oder naturwissenschaftliches Studium erfolgreich abgeschlossen haben. Wer eine Ausbildung als Pilot vorweisen kann, kommt oft auch in die engere Wahl.

Man muss gut mit anderen Menschen auskommen können

Weitere Voraussetzungen sind beste Gesundheit und sehr gute Englischkenntnisse. Auch die russische Sprache muss man können oder auf jeden Fall erlernen, denn Raumfahrer kommen aus verschiedenen Ländern und müssen sich dann perfekt untereinander verständigen können. Da das Leben in der Internationalen Weltraumstation im All sehr beengt und anstrengend ist, müssen Menschen, die den Beruf erlernen möchten, auch gut über eine lange Zeit mit anderen Menschen auskommen können.

Spezielle Aufgabe als Vorbereitung

Wer die vielen Auswahltests besteht, macht einen dreijährigen Grundkurs. Hier werden viele Dinge erlernt wie zum Beispiel Raumfahrttechnik, aber auch medizinische Kenntnisse, denn in der Raumstation gibt es keinen Arzt, der helfen kann. In einem Kurs für Fortgeschrittene wird dann viel Technisches gelehrt rund um die Arbeit als Astronaut im All oder am Boden. Danach führt man verschiedene Besatzungsmitglieder zusammen, die an einer speziellen Aufgabe arbeiten müssen als Vorbereitung für eine Weltraummission.

Klarkommen mit der Schwerelosigkeit

Wichtig ist, dass die zukünftigen Raumfahrer gut mit der Schwerelosigkeit zurechtkommen. In riesigen Wassertanks befinden sich dazu Modelle von Raumfahrzeugen. Die Astronauten müssen mit ihren Raumanzügen unter Wasser und erleben durch den Auftrieb des Wassers beinahe so etwas wie Schwerelosigkeit. Trainiert wird das im EAC in Köln. Dort hat sich auch schon Alexander Gerst auf seine Flüge ins All vorbereitet.