Umwelt : Zoff um Makrele, Aal und Rotbarsch

In dem Greenpeace-Heftchen steht, welche Fischarten für Umweltschützer okay sind und auf welche man ihrer Meinung nach verzichten sollte.
Foto:
1 von 1
In dem Greenpeace-Heftchen steht, welche Fischarten für Umweltschützer okay sind und auf welche man ihrer Meinung nach verzichten sollte.

Umweltschützer und Fischhändler streiten sich um Fisch-Schutz.

shz.de von
24. Januar 2014, 05:39 Uhr

In Supermärkten gibt es jede Menge Fische zu kaufen. Doch Umweltschützer sagen, dass sich die Leute überlegen sollten, welche Art von Fisch sie in ihren Einkaufskorb legen. Gestern meinten die Fachleute von Greenpeace: Makrele, Aal und Rotbarsch sollten besser nicht auf den Tellern landen. Das schrieben sie auch in einem kleinen Heftchen auf. In dem Fisch-Ratgeber steht, welche Fischarten für die Umweltschützer okay sind und auf welche man verzichten sollte. Der Grund: Die Umweltschützer finden, dass manche Arten überfischt sind. Das Heft sorgte gleich für Ärger. Denn ein Fischhändler-Verein findet: Greenpeace übertreibt.

zur Startseite

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert