zur Navigation springen
Kindernachrichten

26. September 2017 | 16:33 Uhr

Buchtipp : Zauber-Bäcker in Gefahr

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

shz.de von
erstellt am 03.Mai.2016 | 01:59 Uhr

Rosemarin Glyck geht es so gut wie lange nicht mehr. Seit sie von ihrem letzten Abenteuer, in dem sie ihre böse Tante Lily von einem teuflischen Plan abgehalten hat, zurück ist, ist ihr Leben voller Glück. Denn Rose, wie sie meist genannt wird, hat sich verliebt. Der Glückliche heißt Devin und repariert in seiner Freizeit Autos.

Doch die beiden können ihre Zeit zusammen nicht genießen. Die Familie Glyck umgibt nämlich ein Rätsel, welches niemand, auch nicht Devin, erfahren darf. Sie sind sogenannte Zauber-Bäcker. Mit magischen Zutaten können sie schöne oder schreckliche Dinge anrichten.

Während Rose so gut wie möglich versucht, ihre Liebe zu genießen, kündigt sich neues Unheil an: Ihre kleine Schwester Nella wurde von einem Fluch befallen, der ihr überirdische Kräfte verleiht. Das kleine Mädchen kann damit nicht umgehen und stellt die ganze Bäckerei auf den Kopf. Rose macht sich große Sorgen.

Schnell ist klar wer die Hexe ist, die Nella in diese Situation gebracht hat. Es ist Tante Lily, bei den Glycks nur als ‚El Tiablo‘ (T=Tante; Diablo=Teufel) bekannt. Doch was hat sie vor? War diese Hexerei nur der Anfang?

Die Eltern reisen direkt nach Washington, wo sie die böse Tante vermuten. Doch dort werden sie gefangen genommen und Rose muss sich zusammen mit ihren Geschwistern und Devin auf die Suche nach ihnen machen. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt.

Schon das Buchcover hat mich dazu animiert, dieses Buch zu lesen. Es ist bunt, glitzert und zeigt so die magische Kraft von Rose. Die Geschichte ist recht lang, doch man kann nicht aufhören zu lesen, weil es so spannend ist. Es ist der vierte Band der Glücksbäckerei, der fünfte erscheint im Herbst.

Kathryn Littlewood, „Glücksbäckerei: Die magische Verwandlung“. Ab 10 Jahren. 352 Seiten. 14,99 Euro. Verlag: KJB.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen