zur Navigation springen
Kindernachrichten

17. Dezember 2017 | 09:30 Uhr

Umwelt : Yudi und das Wasser

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

In Frankreich reden und verhandeln Politiker und Experten seit Tagen. Es geht ums Klima. Auch der 16-jährige Yudi war beim Klimagipfel. Er kommt aus Indonesien und berichtete, wie knapp in seinem Dorf das Wasser ist.

shz.de von
erstellt am 06.Dez.2015 | 18:26 Uhr

„Das Leben wird härter“, sagt Yudi. „Einige meiner Freunde müssen zwei Kilometer laufen, um Wasser zu holen.“ Denn etwas weiter weg gibt es mehr Wasser als in seinem Dorf.

Der 16-Jährige kommt aus Indonesien, einem Land mit vielen Inseln. Der Junge lebt auf der Insel Sumba. In Indonesien ist es wärmer als bei uns. In manchen Regionen dort fällt Regen vor allem in ein paar Monaten im Jahr. In der übrigen Zeit ist es trocken.

Dazu kommt: Die Temperaturen auf der Erde sind im Laufe der Zeit gestiegen. Man spricht dabei vom Klimawandel. Dieser entsteht, weil wir Menschen zu viele schädliche Gase in die Luft pusten. In Ländern, wo es ohnehin viel wärmer ist als bei uns, wird es noch heißer. Und es gibt weniger Wasser. Indonesien sei so ein Land, sagen Experten. Yudi sagt zum Wasserholen: „Das nimmt uns Zeit weg zum Lernen. Wir sind oft müde.“ Im nächsten Jahr wird Yudi mit der Schule fertig. Das Lernen ist ihm wichtig, denn er will Arzt werden.

Die Leute in Yudis Dorf tun aber auch etwas für die Umwelt. „Unsere Eltern haben wertvolle Bäume gepflanzt“, sagt Yudi. Das ist gut für den Boden und die Leute haben mehr Schatten.

Die Bäume sollen aber noch etwas machen: Sie sollen bei der Ausbildung der Kinder helfen. Wie das geht? Yudi sagt: „Wir sehen die Bäume als Möglichkeit, für Erziehung in der Zukunft zu sparen.“ Wenn die Bäume groß sind, können die Eltern das Holz verkaufen. Dafür bekommen sie Geld, das sie für die Ausbildung der Kinder ausgeben können.

Das alles erzählte Yudi übrigens in der Nähe von Paris. Die Stadt liegt in unserem Nachbarland Frankreich. Dort treffen sich gerade viele Experten und Politiker, um zu beraten: Was können Länder gegen den Klimawandel tun? Am Ende sollen sich die Länder einigen. Wenn man Yudi fragt, was nach dem Treffen passieren soll, sagt er: „Lasst uns nach Hause gehen und Bäume pflanzen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen