zur Navigation springen

Sport : „Wie eine richtige Stadt“ – Leben im olympischen Dorf

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Die Sportlerin Anna Seidel erklärt im Interview, wie sie bei Olympia wohnt.

Bei den Olympischen Winterspielen in Russland machen mehrere Tausend Sportler aus verschiedenen Ländern mit. Sie müssen natürlich auch irgendwo wohnen. Für sie gibt es eigene Siedlungen: die olympischen Dörfer. Auch Anna Seidel (Foto) wohnt in so einem Dorf. Sie ist 15 Jahre alt und Short-Trackerin. Dabei saust sie auf Schlittschuhen über das Eis – so ähnlich wie beim Eisschnell-Lauf. Im Kina-Interview erzählt sie, was man im olympischen Dorf alles machen kann.

Wie sieht es bei dir im olympischen Dorf aus?

Anna Seidel: Es ist riesig – wie eine große Wohnsiedlung. Dort wohnen ja viele Sportler aus verschiedenen Nationen zusammen. Es gibt einen kleinen Park, in dem man spazieren gehen kann. Außerdem sind da noch Fitness-Räume, ein großes Restaurant und ein kleines Krankenhaus. Es fahren sogar Busse im Dorf. Wie in einer richtigen Stadt.

Wo wohnst du genau?

Ich wohne mit den anderen deutschen Sportlern in einem schönen Haus. Drinnen sind kleine Wohnungen mit Balkons. Von einer Seite kann man auf das Meer schauen. Von der anderen Seite sieht man den Olympia-Park mit der Flamme. Ich teile mir ein Zimmer mit der Eisschnell-Läuferin Gabriele Hirschbichler.

Triffst du oft berühmte Sportler im Dorf?

Ja. Neulich saß zum Beispiel die ganze kanadische Eishockeymannschaft neben uns beim Essen. Das ist schon krass. Das sind ja alles berühmte Leute, die viel Geld verdienen. Außerdem bin ich zum Beispiel mit der Eisschnell-Läuferin Claudia Pechstein auf der Etage. Wir verstehen uns sehr gut und haben uns schon oft unterhalten.

Was kann man in der Freizeit im Dorf machen?

Es gibt ein ganzes Freizeit-Zelt. Dort sind Tischtennis-Platten, Billard-Tische oder Play-Stations. Dort trifft man auch andere Sportler, mit denen man Spiele spielen oder sich unterhalten kann. Draußen stehen Fahrräder, mit denen man durchs Dorf oder zu den Sportstätten radeln kann.

zur Startseite

von
erstellt am 19.Feb.2014 | 04:26 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert