zur Navigation springen

Politik : Wichtige Abstimmung in Schottland

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

shz.de von
erstellt am 17.Sep.2014 | 01:47 Uhr

Die einen schwenken Fähnchen, auf denen „JA“ geschrieben steht. Die anderen tragen Schilder mit „NEIN, DANKE“ durch die Straßen. Solche Bilder kann man gerade in Schottland sehen. Denn die Menschen dort sollen heute bei einer Abstimmung mit Ja oder Nein antworten.

Die Frage lautet: Soll Schottland ein eigener Staat sein? Bislang gehört Schottland zu einem größeren Staat. Er heißt Vereinigtes Königreich und besteht aus mehreren Teilen. Der größte ist England. Dann gibt es noch Nordirland, Wales (gesprochen: Wäils) und eben Schottland.

Zusammen nennen wir die Teile oft Großbritannien. Sie haben eine gemeinsame Regierung in der Stadt London und eine gemeinsame Königin: Elizabeth II. (gesprochen: die Zweite).

In Schottland wollen viele Menschen nicht mehr zum Vereinigten Königreich gehören. Sie wollen, dass Schottland ein eigenes Land wird. Sie meinen: Das wäre für Schottland besser. Dann könnten sie ihre eigene Regierung wählen, die alles entscheiden kann. Und die Regierung in London wäre nicht mehr für sie zuständig.

Dieser Meinung ist auch die 16-jährige Hannah Lamont. Sie findet: „In Schottland leben viele arme Menschen. Ich glaube, dass man ihnen in einem kleinen Land besser helfen kann und genauer sieht, was sie brauchen.“

Andere wollen heute mit Nein stimmen. Sie sagen: Es wäre nicht gut für die Schotten, wenn sie sich vom Vereinigten Königreich trennen. Sie könnten zum Beispiel nicht mehr so gut Handel mit England betreiben.

Die 17 Jahre alte Kirsty MacLeod sagt: „Schottland und England arbeiten gut zusammen. Ich glaube sogar, alleine kämen wir gar nicht so gut klar, wenn es um Geld geht und sowas.“

Nicht nur in Schottland, sondern auch in anderen Ländern sind viele Menschen nun sehr gespannt: Setzen sich die Ja-Sager durch oder die Leute mit den Nein-Schildern?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert