Architektur : Wenn Häuser an den Wolken kratzen

Das Hochhaus namens 432 Park Avenue kann man schon vom Weiten sehen. Es ist superhoch – 426 Meter.
Foto:
Das Hochhaus namens 432 Park Avenue kann man schon vom Weiten sehen. Es ist superhoch – 426 Meter.

Hunderte Meter ragt dieses Gebäude in die Luft. Es heißt 432 Park Avenue und steht in der Stadt New York.

shz.de von
05. Juli 2015, 16:46 Uhr

Dieses Haus scheint unendlich hoch zu sein. Steht man direkt davor, ist die Spitze gar nicht zu erkennen. Selbst dann nicht, wenn man seinen Kopf weit in den Nacken legt.

Das Haus ist 426 Meter hoch. Es heißt: 432 Park Avenue. Das ist die Adresse. Das Gebäude steht mitten in der Stadt New York im Land USA.

Im Moment wohnt dort noch niemand. Nur Bauarbeiter und Architekten gehen hinein. Eine dunkle Holzwand versperrt die Sicht. Durch kleine Gucklöcher im Holz kann man aber einen Blick auf das Haus werfen.

Wenn die Bewohner in 432 Park Avenue einziehen, können sie sagen, dass sie im höchsten Wohnhaus der Welt wohnen. Aber nur für kurze Zeit. Denn Leute arbeiten bereits an Wohnhäusern, die noch höher sein sollen. Etwa in Indien und den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Auf der ganzen Welt versuchen Architekten, das höchste Gebäude zu bauen. Dieser Wettstreit ist nicht neu, sagt Experte Friedrich von Borries. Auch er ist Architekt. Schon früher haben die Menschen versucht, höher zu bauen als andere es getan haben.

Aber was reizt Menschen daran, Hochhäuser zu bauen? „Wer hoch baut, hat Macht“, sagt Friedrich von Borries. „Er hat den besten Ausblick. Das gibt ein Gefühl von Sicherheit und Kontrolle.“ Früher konnte man so einen möglichen Feind schon von Weitem kommen sehen. Heute sei das mit der Macht eher so: „Wer das höchste Haus hat, sitzt ganz oben und kann auf alle anderen runterschauen“, sagt der Fachmann. Das höchste Haus zu besitzen oder zu bauen, sei immer etwas Besonderes. „Es geht also ein Stück weit um nichts anderes als Angeberei“, erklärt Friedrich von Borries.

Ein bisschen angeben wollen wohl auch die Menschen, die sich eine Wohnung in 432 Park Avenue gekauft haben. Auf den 96 Stockwerken des Gebäudes gibt es nur 104 Wohnungen – viele haben ein ganzes Stockwerk für sich. Das kostet natürlich viel Geld: Mindestens 7 Millionen Dollar mussten die Leute für eine Wohnung bezahlen. Das sind etwas mehr als 6 Millionen Euro. Die teuerste Wohnung kostet mehr als 85 Millionen Euro. So viel Geld hat fast niemand. Im Gegenteil: In New York können sich viele Menschen noch nicht einmal eine kleine Wohnung leisten. Die Mieten dort sind nämlich meist sehr hoch.

In wenigen Jahren wird 432 Park Avenue vermutlich nicht mehr das höchste Wohnhaus in New York sein: Ein paar Straßen weiter gibt es eine neue Baustelle. Der Central Park Tower soll 541 Meter hoch werden.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen