zur Navigation springen

Unterwegs : Weihnachten ohne Weihnachtsbaum

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Eiskalt und verschneit ist es jetzt in Nordnorwegen, wo Kina-Reporter Luis für ein Jahr lebt. Das bedeutet aber nicht, dass es festlicher ist als zu Hause.

Morgen ist es schon wieder so weit, es ist Heiligabend, und damit auch der Beginn der weihnachtlichen Festtage. Aber wie feiert man eigentlich Weihnachten oberhalb des Polarkreises, von wo der Weihnachtsmann aus vielen Geschichten ja eigentlich herkommen soll.

In Tana, der kleinen Stadt, in der ich wohne, gibt es viele verschiedene Arten Weihnachten zu feiern. Das hängt meist davon ab, wie sehr sich die Familien als Samen fühlen, worüber ich ja schon in einem Artikel zuvor berichtet habe. Während die meisten Familien einen samischen Hintergrund haben, ist es nur noch wenigen auch wirklich wichtig, nach dieser Kultur zu leben, die samische Sprache zu sprechen oder die traditionellen Kleidungsstücke zu tragen.

In den Familien, in denen man kein Samisch mehr spricht und auch sonst nicht mehr viel Wert auf die Kultur legt, feiert man sehr ähnlich wie bei uns Weihnachten: Weihnachtsbaum, ein großes Essen und Geschenke am 24. Dezember, mit nur kleinen Unterschieden darin, was gegessen wird. Anstatt von Gans und Fondue gibt es häufig Pinnekjøtt, eine spezielle Art Lammrücken, oder Ribbe, gebratener Schweinebauch.

Aber in den traditionell samischen Familien, so wie auch in meiner Gastfamilie, ist Weihnachten einfach nicht so wichtig. Viele haben keinen Weihnachtsbaum, und nur wenige gehen in die Kirche. Das liegt hauptsächlich daran, dass man den Samen vor einigen Jahrzehnten die norwegische Kultur und damit auch den christlichen Glauben aufgezwungen hat. Immer wieder höre ich hier Geschichten von älteren Leuten, wie sie in ihrer Kindheit auf norwegische Schulen gehen mussten, und wie es verboten war ihre eigene Sprache zu sprechen. Deswegen ist Weihnachten für viele Familien hier nicht so wichtig.

Ich glaube, deswegen wird dieses Jahr für mich ein ganz besonderes Weihnachten, aber dafür kann ich sicher sein, dass es eine weiße Weihnacht wird.

zur Startseite

von
erstellt am 23.Dez.2016 | 01:20 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen