zur Navigation springen

Feiertag : Was von Ideen übrig blieb

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Vor 500 Jahren begann etwas, das man heute die Reformation nennt. Auslöser dafür waren Martin Luther.

shz.de von
erstellt am 11.Okt.2017 | 15:33 Uhr

Am 31. Oktober 1517 soll es passiert sein, in einer kleinen Stadt. Sie heißt Wittenberg und liegt heute im Bundesland Sachsen-Anhalt. Dort veröffentlichte ein Mönch namens Martin Luther eine Art Liste, die 95 Thesen.

Manche glauben, er schlug sie mit einem Hammer an die Tür einer Kirche. So, dass jeder sie sehen konnte. Andere sagen, das mit der Tür sei erfunden. Im Grunde ist das aber auch egal. Viel wichtiger ist, was Luther mit diesem Papier auslöste: die Reformation. Mit den Ideen auf seiner Liste wollte Martin Luther die Kirche verändern und besser machen. Aber das kam nicht bei allen Leuten gut an. Denn Luther wollte zum Beispiel den Ablass-Handel abschaffen.

Damit verdiente die Kirche aber einen Haufen Geld! Denn gegen Bezahlung konnte man sich damals von seinen Sünden frei kaufen. Das ging natürlich besonders einfach, wenn man viel Geld hatte. Luther fand das falsch und ungerecht. Um Luthers Ideen gab es viel Streit. Die Kirche spaltete sich. Es gab nun einen alten Glauben und einen neuen Glauben: Es gab Katholiken und Protestanten. „Dabei wollte Martin Luther eigentlich gar nicht, dass sich die Kirche aufspaltet“, erklärt der Fachmann Volker Leppin. Dass heute Menschen zum evangelischen Glauben gehören und andere zum katholischen, ist die offensichtlichste Folge der Reformation, erklärt Volker Leppin.

Aber Luthers Ideen hatten auch auf andere Bereiche Auswirkungen. Etwa auf das Verhältnis zwischen Staat und Kirche. Diese sind heute in Deutschland weitgehend voneinander getrennt. Das bedeutet, die Kirche soll keinen Einfluss auf die Politik und die Gesetze haben. „Die Idee geht auf Martin Luther zurück. Er glaubte, dass es zwei Reiche gibt. In dem einen Reich herrscht Gott. In dem anderen Reich haben die Politik und die Gesetze das Sagen“, erklärt der Fachmann. Auch an einem wichtigen Fest spüren wir heute noch Luthers Einfluss: an Weihnachten. Zu Luthers Zeiten bekamen die Kinder am 6. Dezember Geschenke. Das ist der Tag des Heiligen Nikolaus. Doch Luther fand es nicht gut, dass man die Heiligen so verehrte. Der Tag des Heiligen Nikolaus verlor daher bei den Protestanten immer mehr an Bedeutung. Stattdessen sollte es die Geschenke an Heiligabend geben. Am 31. Oktober feiern wir in Deutschland den Reformationstag, um an das Ereignis zu erinnern. Weil sie in diesem Jahr genau 500 Jahre her ist, haben wir diesmal sogar frei.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen