zur Navigation springen

Wissenschaft : Was die Zähne von Wollnashorn Sasha verraten

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Wissenschaftler erforschen Tiere, die längst ausgestorben sind.

Sasha war ein Wollnashorn. Er lebte vor Tausenden von Jahren. Im letzten Jahr hatte man seine Überreste in Sibirien gefunden. Das liegt in Russland. Lebende Wollnashörner gibt es heute nicht mehr. Sie lebten wie Mammuts in der Eiszeit.

Das tote Wollnashorn Sasha lag lange im Eis. Deswegen ist sein Körper noch recht gut erhalten. Wissenschaftler wollen mehr über das Tier herausfinden.

Seit etwa drei Monaten untersuchen zum Beispiel drei Wissenschaftler der Universität Hildesheim zwei Milchzähne von Sasha mit besonderen Mikroskopen.

Anhand der Zähne fanden sie schon einiges heraus. „Nach unseren vorläufigen Ergebnissen   starb Sasha mit höchstens sechs Monaten“, sagt ein Experte. Das Baby-Nashorn sei noch von seiner Mutter gesäugt worden. Zusätzlich fraß es aber wohl auch schon Gras und Kräuter. Denn an den Zähnen gab es Nahrungsreste und Abrieb-Spuren.

zur Startseite

von
erstellt am 08.Apr.2016 | 01:58 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen