Tiere : Warum stranden Wale?

Wale retten ist nicht einfach:  Das Problem ist: Wenn ein Wal aus der Gruppe um Hilfe ruft, dann versuchen die anderen, ihn nicht im Stich zu lassen. Wenn Helfer  ein paar Tiere ins tiefere Wasser schieben, dann drehen diese wieder um und schwimmen zurück. Um den anderen Walen zu helfen, die am Strand um Hilfe rufen. Je kleiner die Gruppe ist, die gestrandet ist, desto größer ist die Chance, die Tiere zu retten.
Wale retten ist nicht einfach: Das Problem ist: Wenn ein Wal aus der Gruppe um Hilfe ruft, dann versuchen die anderen, ihn nicht im Stich zu lassen. Wenn Helfer ein paar Tiere ins tiefere Wasser schieben, dann drehen diese wieder um und schwimmen zurück. Um den anderen Walen zu helfen, die am Strand um Hilfe rufen. Je kleiner die Gruppe ist, die gestrandet ist, desto größer ist die Chance, die Tiere zu retten.

shz.de von
14. Januar 2014, 16:55 Uhr

Die Wale liegen im flachen Wasser. Sie können nicht weiter schwimmen. Denn sie sind gestrandet. Das ist gerade in dem Land Neuseeland passiert. Wenn du auf die Weltkarte guckst, liegt das Land ganz unten rechts, neben Australien.

Es kommt immer wieder vor, dass Wale sich verirren und stranden. Warum das so ist, ist nicht genau klar. Darüber haben sich schon viele Experten Gedanken gemacht. „Häufig sind es Grindwale, die stranden“, sagt der Experte Harald Benke. Auch die Wale jetzt in Neuseeland sind Grindwale.

Dass mehrere Wale auf einmal stranden, hängt damit zusammen, dass Grindwale in einer Gruppe zusammenleben, erklärt er. „Sie haben ein Leittier, das vorweg schwimmt. Wenn das Leittier sich verschwimmt, dann folgen ihm die anderen.“

Eine Erklärung dafür könnte sein: Man nimmt an, dass die Tiere einen magnetischen Sinn haben. „Wenn Wale im Meer unterwegs sind, orientieren sie sich an magnetischen Feld-Linien“, sagt Harald Benke. „Wenn diese Feld-Linien gestört wurden, sind Wale gestrandet.“ Gestört werden könnten sie etwa durch Erdbeben. So könnten die Wale von ihrer Route abkommen – und im flachen Wasser landen.

Im flachen, sandigen Wasser funktioniert ein bestimmter Sinn der Tiere nicht mehr gut. Ist der Sinn gestört, können die Wale die Tiefe nicht mehr abschätzen. Wale orientieren sich nämlich auch mit einem Echo-Lot. Sie geben Schallwellen ab. Treffen diese auf ein Hindernis – zum Beispiel den Meeresboden – werden die Schallwellen zurückgeworfen. Das ist etwa so wie bei einem Echo in den Bergen. Auch Lärm kann diesen Sinn stören.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert