zur Navigation springen

Wissen : Warum Sternschnuppen leuchten

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Ob sie Glück bringen oder nicht – auf jeden Fall sind die Himmelserscheinungen ein interessantes und schönes Schauspiel.

shz.de von
erstellt am 13.Dez.2016 | 01:03 Uhr

Wer eine Sternschnuppe über den Nachthimmel huschen sieht, darf sich etwas wünschen. So heißt es jedenfalls, weil man Sternschnuppen recht selten sehen kann. In der Nacht zu morgen sollte es eigentlich jede Menge Sternschnuppen geben. Doch leider versperrt uns wohl oft eine dicke Wolkendecke die Sicht.

Sternschnuppen sind kleine Teilchen von Kometen im All, die sich um die Sonne bewegen. Kometen sind gefrorene Brocken aus Gas und Staub. Während sie um die Sonne fliegen, verlieren sie Teilchen.

Wenn sie auf ihrer Umlaufbahn unserer Erde nahekommen, gelangen die winzigen Bruchstücke in die Atmosphäre der Erde. Die Teilchen verglühen dort. Das sind die Sternschnuppen.

Um Mitternacht sollen mehr als 100 Sternschnuppen pro Stunde zu sehen sein. Und zwar im Sternbild der Zwillinge. Aber eben nur dann, wenn wir freie Sicht auf den Nachthimmel haben.

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen