zur Navigation springen

Sport : Viele sorgen sich um Michael Schumacher

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Nach einem Skiunfall liegt der ehemalige Formel-1-Fahrer schwer verletzt im Krankenhaus.

shz.de von
erstellt am 09.Jan.2014 | 00:31 Uhr

Im Internet, im Supermarkt, bei Familienfeiern – überall reden Leute darüber, wie es Michael Schumacher geht. Der frühere Rennfahrer hatte vor über einer Woche einen Unfall beim Skifahren im Urlaub. Noch immer liegt der berühmte Sportler im Krankenhaus. Man weiß nicht, ob er wieder gesund wird.

Um keine Neuigkeiten zu verpassen, belagern Reporter seit Tagen das Krankenhaus in dem Land Frankreich. Sie stellen eine Menge Fragen. Gestern gab es Neuigkeiten: Der Sportler hatte am Unfalltag eine kleine Kamera an seinem Helm getragen. Das machen viele Skifahrer, um ihre Fahrt zu filmen. Den kurzen Film von Michael Schumachers Kamera haben sich die Experten sich nun angeschaut. Dabei haben sie herausgefunden, was schon vermutet wurde: Dass Michael Schumacher nicht besonders schnell unterwegs war und einfach unglücklich gestürzt ist.

Doch wie kommt es, dass sich so viele um jemanden sorgen, den sie nie getroffen haben? Menschen auf der ganzen Welt wünschen sich, dass der frühere Formel-1-Rennfahrer schnell wieder gesund wird. Aber warum fühlen so viele Menschen mit jemandem mit, den sie gar nicht kennen? Schließlich haben die meisten den Sportler noch nie getroffen und noch nie mit ihm geredet. Eine Antwort weiß Laszlo Pota. Der Fachmann kennt sich damit aus, wie Menschen denken und fühlen.

Warum bedeutet Michael Schumacher Millionen Menschen so viel?

Laszlo Pota: Er ist vielen Menschen bekannt, weil er erfolgreich war und oft Weltmeister wurde. Er wirkt ein bisschen wie ein großer Bruder, der etwas Besonderes geleistet hat – und auf den man stolz sein kann.

Aber im Gegensatz zu ihrem Bruder kennen die meisten Leute den früheren Rennfahrer ja nicht.

Das stimmt. Aber durch die Reporter in Fernsehen, Radio und Zeitung wird vermittelt, dass etwas Tragisches passiert ist. Dabei wird ein wichtiges Thema angesprochen: der Tod. Denn man weiß ja noch nicht, ob Michael Schumacher wieder gesund wird.

Und das macht den Menschen Angst?

Es zeigt ihnen, dass etwas, das eigentlich Spaß und Freude bereitet, unglücklich enden kann. Viele Leute fahren selbst Ski wie Michael Schumacher. Sie erkennen, dass ihnen vielleicht auch so ein Unfall passieren könnte – so ein Schicksalsschlag. Es entsteht dadurch ein Gefühl, das sie mit Michael Schumacher verbindet. Obwohl sie ihn nicht kennen.

Viele Menschen schreiben im Internet, dass sie Michael Schumacher gute Besserung wünschen. Manche kommen auch zu dem Krankenhaus, in dem er liegt. Wie ist das denn wohl für seine Familie? Hilft es ihnen zu wissen, dass so viele mitfühlen?

Das ist schwer zu sagen. Einerseits stellen ja die Reporter ständig Fragen – das ist sicher nervig, wenn man so in Sorge ist. Andererseits ist es sicher ein gutes Gefühl zu wissen, dass es eine große Gemeinschaft draußen gibt, die Anteil nimmt. Das zeigt der Familie: Sie ist nicht allein mit ihrer Sorge.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen