zur Navigation springen

Politik : Viele Gespräche nach einer Wahl

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Die Stimmen der Landtagswahl sind ausgezählt. Jetzt müssen die Parteien Partner finden, mit denen sie regieren können. Da wird viel geredet.

shz.de von
erstellt am 08.Mai.2017 | 19:48 Uhr

Wer arbeitet mit wem zusammen? Diese Frage stellt sich oft nach Wahlen. So ist das gerade auch in unserem Bundesland Schleswig-Holstein. Hier wurde am Sonntag ein neuer Landtag gewählt.

Im Landtag sitzen Politiker verschiedener Parteien. Sie entscheiden über Dinge, die für ihr Bundesland wichtig sind. Nach einer Wahl steht fest, wie viele Politiker von welcher Partei im Landtag sitzen.

Einige Politiker führen nun viele Gespräche. Ihr Ziel ist es, sich mit anderen Parteien zusammenzutun – also eine Koalition zu bilden. Mit Koalition ist ein Bündnis gemeint, bei dem Partner für einen bestimmten Zweck zusammenfinden. Eine Koalition im Landtag kann bedeuten: Die zwei oder drei Parteien stellen gemeinsam mehr als die Hälfte der Politiker. Bei Abstimmungen wären das also auch mehr als die Hälfte der Stimmen – die hat eine Koalition, wenn sie mindestens 37 Sitze im Landtag hat. So könnten sie ihre Ziele leichter durchsetzen. Wer regieren will, braucht in der Regel diese Mehrheit.

In Schleswig-Holstein ist seit Sonntag die CDU die Partei mit den meisten Politikern im Landtag. CDU-Mann Daniel Günther würde am liebsten mit den Parteien Bündnis 90/Die Grünen und FDP eine Regierungs-Koalition bilden. Ob sie sich aber einigen können, ist nicht klar.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen