zur Navigation springen

Kina-Serie "Meine Stadt" : Video: Gotje lebt in Niebüll

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Wie sehen Kinder und Jugendliche ihre Heimat in Schleswig-Holstein? Diesmal stellt Gotje (13) ihre Stadt vor.

shz.de von
erstellt am 24.Feb.2016 | 01:13 Uhr

Niebüll ist eine kleine Stadt mit 10 000 Einwohnern. Seit vier Jahren lebe ich hier und ich liebe diese Stadt!

Man lernt hier viel über die friesische Lebensweise. Dazu gehört diese alte Sprache zu pflegen durch Theater spielen, lesen und Friesischunterricht in den Schulen, aber auch Traditionen wie das Biikebrennen. Wir haben auch ein kleines Friesisches Museum.

Aber man erfährt hier auch viel über die Kulturen anderer Länder, weil es so viele Menschen aus unterschiedlichen Ländern bei uns gibt. Das finde ich sehr interessant.

In Niebüll gibt es viele Orte, wo man sich gut mit Freunden treffen kann zum Beispiel die Drehstühle am Rathausplatz. Wenn ich mich mit meinen Freundinnen treffe, sagen wir immer „an den Drehstühlen“. Aber auch der Hundehügelpark ist ein toller Platz. Und dann gibt es da noch diesen einen, besondern, für mich schönsten Ort...

 

Der schönste Ort in Niebüll ...

... ist der Hof meines Onkels. Ich finde es dort so schön – mit den ganzen Tieren und den tollen Erlebnissen, die ich dort schon hatte, wie reiten oder mit meinem Bruder verstecken spielen auf den Heuballen.

 

Der wichtigste Mensch in meiner Stadt...

... ist meine Oma Annemarie Freitag, weil ich sie so sehr lieb habe. Bei ihr habe ich schon viel gelernt, wie stricken oder nähen. Sie spielt Spiele mit mir, und wenn das Wetter schön ist, fahren wir zusammen Fahrrad. Bei Oma bin ich auch das erste Mal Fahrrad gefahren als ich dreieinhalb Jahre alt war…

 

Niebüll

Kreis Nordfriesland
Einwohner rd. 10 000
Fläche 30,62 km²
Schulen Gotje kann zu Fuß in die Schule gehen. In Niebüll gibt es alles, Grundschulen, eine Gemeinschaftsschule und ein Gymnasium.
Besonderes In Niebüll spricht man viele Sprachen – und das schon ganz lange. Gotje spricht natürlich Hochdeutsch, aber auch ein wenig Platt. Und sie hat auch schon etwas Friesisch gelernt. Es gibt auch viele Menschen dort, die Dänisch sprechen und deshalb sogar eigene Schulen haben.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert