Fußball-Geplapper : Torschütze und Vorbereiter

die falsche 9-4 druckdaten

Bestimmte Sprüche von Fußball-Fachleuten sollte man nicht allzu wörtlich nehmen. Im Fußball gibt es fast schon eine eigene Sprache, auch rund um die WM. Hier erfährst du, was die Experten wirklich meinen.

shz.de von
09. Juli 2018, 01:48 Uhr

Gleich geht das Spiel los. Kurz vorher werden die Aufstellungen der Teams präsentiert. Der Fußball-Reporter erklärt, wer spielt. Er sagt: „Lionel Messi heute als falsche Neun“. Lionel Messi, diesen Namen kennst du bestimmt. Der Fußballer aus dem Land Argentinien gilt als einer der besten Spieler der Welt – auch wenn er mit seiner Nationalmannschaft schon früh ausgeschieden ist.

Aber wieso falsche Neun? Normalerweise trägt er doch die Rückennummer 10. Dazu musst du wissen: Früher richteten sich die Nummern der Spieler danach, auf welcher Position diese spielten. Der Mittelstürmer - also der Mann fürs Tore-Schießen – hatte oft die Nummer 9. Wenn also ein Reporter jemanden als „Neun“ oder „Neuner“ bezeichnet, meint er: Derjenige spielt als Mittelstürmer und lauert bei Angriffen häufig im gegnerischen Strafraum.

Die „falsche Neun“ ist zwar auch eine Art Angreifer, aber eben nicht nur: Dieser Spieler ist zum Beispiel nicht so viel im gegnerischen Strafraum unterwegs wie der Mittelstürmer. Und er bereitet selbst Angriffe vor. Er ist also Torschütze und Torvorbereiter in einem.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen