Sport : Tomatensuppe und Stammplätze: Die Helfer der Nationalelf

Holger Stromberg (links) kocht für Thomas Müller und seine Teamkollegen in der Nationalelf.
Foto:
1 von 2
Holger Stromberg (links) kocht für Thomas Müller und seine Teamkollegen in der Nationalelf.

Der Koch und der Busfahrer sind nur zwei von 80 Helfern des deutschen WM-Teams.

shz.de von
24. Juni 2014, 01:51 Uhr

So viele Fußballer auf einem Haufen: Bei der deutschen Nationalmannschaft kann man schon mal den Überblick verlieren. Immerhin sind gerade 23 Spieler bei der Weltmeisterschaft in Brasilien unterwegs. Dazu kommen Bundestrainer Joachim Löw und seine Assistenten.

Das sind aber noch längst nicht alle. Denn zusammen mit der Mannschaft sind noch viele andere Mitarbeiter nach Brasilien gereist. Mehr als 70 Fachleute helfen dabei, dass es den Spielern in Brasilien gut geht: Ärzte, Fitness-Trainer, Sicherheitsleute und viele mehr. Die Nationalelf hat sogar einen eigenen Koch. Er heißt Holger Stromberg und weiß genau, was die Spieler gern mögen. „Per Mertesacker zum Beispiel liebt Tomatensuppe“, sagte er vor der Abreise nach Brasilien. Manchmal dürfen sich die Spieler sogar etwas wünschen. „Wenn ein Spieler sich Spiegeleier mit Rahmspinat und Bratkartoffeln wünscht, dann kann das durchaus mit auf den Speiseplan, wenn es möglich ist“, sagte der Chefkoch.

Wenn die deutschen Fußballer in Brasilien reisen, kommt Wolfgang Hochfellner zum Einsatz. Er ist der Busfahrer der Nationalelf. Stammplätze gibt es in dem Bus nicht. Manche Spieler suchen sich aber immer wieder die gleichen Plätze aus, wie Wolfgang Hochfellner vor Kurzem erzählte. „Miro Klose und Per Mertesacker sitzen gerne in der letzten, die Trainer immer in der ersten Reihe.“ Auch bei der Weltmeisterschaft vor vier Jahren war Wolfgang Hochfellner dabei. „Ein Traumjob“, sagte er damals. „Durch die Arbeit habe ich schon viel von Europa und der ganzen Welt gesehen.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert