zur Navigation springen

Beruf : Tierisch viel zu tun in der Kleintierpraxis

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Die Kina-Reporter fahren zum Fachtierärztlichen Zentrum für Kleintiere und sehen, wie die Hündin Ida und die Kätzchen Manfred und Uschi gesund gemacht werden.

Wir öffnen die Tür und die Luft, die uns entgegen kommt, riecht nach Desinfektionsmittel. Eine Auszubildende kommt auf uns zu: „Ihr dürft bei einer Operation zugucken!“, sagt sie. Wir freuen uns total! Aber wir müssen uns beeilen, denn Hündin Ida wird schon für ihren Eingriff vorbereitet.

Ida ist Patientin im Fachtierärztlichen Zentrum für Kleintiere in Flensburg, das von Ulrich Wölk, Christina Müller und Torsten Schottstedt geleitet wird. Kaum haben wir unsere Schutzkleidung angezogen, geht es los. Die Hündin bekommt einen Tubus in die Luftröhre gesteckt. Ein Tubus ist ein Schlauch, durch den Betäubungsgas und künstliche Luft kommt. Ida wird in den Operationssaal geschoben. Dort sehen wir Dr. Wölk dabei zu, wie er ihr ein Implantat aus dem Bein entfernt. Eine Arzthelferin überwacht nebenbei, dass der Hund immer genug Luft bekommt. Zum Aufwachen wird Ida dann auf die Hundestation gebracht.

Jetzt warten schon die nächsten Patienten auf uns: Manfred und Uschi sind zwei Monate alte Kätzchen mit einer Augenerkrankung, die nicht zu den anderen Katzen dürfen. Die Krankheit sieht aus als hätten sie „Tomaten auf den Augen“. Spezialarzt Dr. Schottstedt behandelt die beiden Stubentiger. Er leuchtet Uschi mit einem Licht in die Augen. Manfred muss etwas gründlicher untersucht werden. Dafür wird ihm eine gelbe Salbe in die Augen geschmiert und wieder ausgewaschen. Obwohl Katzen eigentlich gar kein Wasser mögen, wehrt sich der tapfere kleine Kater nicht. Damit er und seine Schwester beide bald wieder freie Sicht haben, werden ihre Augen mit Pflegesalbe eingerieben.

Danach dürfen wir fünf Wochen alte Kätzchen sehen. Sie sind so tollpatschig, dass sie in ihren eigenen Napf fallen. Jetzt sehen sie ganz verstrubbelt aus. Kalt und nass wurden sie vor eineinhalb Wochen in der Praxis abgegeben, weil ihre Finder sich nicht zutrauten, sie selbst groß zuziehen. In der Kleintierpraxis werden sie gepflegt, bis sie einen netten Besitzer finden. Wir jungen Reporter sind schon ganz verliebt in sie und würden die Kätzchen am liebsten selbst mitnehmen.

Anschließend gehen wir in einen Raum, wo Hündin Fine auf einem Tisch liegt. Dem Hund wird ein Ultraschallgerät auf sein Herz gelegt. Auf einem Bildschirm sehen wir, wie ihr Herz schlägt. Wir sehen, wie sich zwei weiße Striche bewegen. Dr. Schottstedt erklärt, dass die Striche die Herzklappen von Fine sind. Während der Behandlung zittert die Hündin, aber ihr Besitzer krault sie beruhigend. Nachdem sie die Behandlung gut überstanden und der Arzt nichts Schlimmes gefunden hat, springt die Hündin schnell wieder vom Tisch runter.

Im Röntgenraum wurde gerade eine Schildkröte durchleuchtet, die bald Winterschlaf hält. Die Arzthelferin zeigt uns das Röntgenbild. Darauf sieht man, dass sie Eier in sich trägt. Das ist in dieser Jahreszeit sehr ungewöhnlich. Denn sie muss die Eier vor dem Winterschlaf noch ablegen. Außerdem sieht man, dass die Schildkröte Sand und Steine im Magen hat. Die Arzthelferin erzählt uns, dass es ganz normal ist, denn die Schildkröten essen so etwas oft mit. Der Besuch in der Tierarztpraxis hat uns allen sehr gefallen. Die Ärzte und Mitarbeiter haben uns tolle Sachen gezeigt. Für uns Kina-Reporter war es eine tolle Recherche-Tour.


zur Startseite

von
erstellt am 05.Nov.2015 | 01:23 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen