zur Navigation springen
Kindernachrichten

23. August 2017 | 03:02 Uhr

Umwelt : Tiere der Sonne

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Kap-Klippschliefer lieben das Sonnenbaden.

Früh am Morgen am Meer in Südafrika spitzt ein kleiner Kopf zwischen zwei großen Felsen hervor. Ein Tier mit grau-braunem Fell versteckt sich dort. Dann läuft es langsam auf einen flachen Stein vor seiner Höhle. Es wirkt verschlafen und bleibt nach nur einem Meter mitten in der Morgensonne sitzen. Da kommt noch eins angelaufen. Und noch eins. Nach einer Weile hocken rund 20 Tiere auf den Felsen. Sie heißen Kap-Klippschliefer.

Am Morgen wärmen sie sich zuerst in der Sonne auf. Dann sitzen sie lange Zeit einfach da. „Klippschiefer sind richtige Sonnenliebhaber“, sagt Matthias Hendel. Er ist Biologe und arbeitet im Zoo Dresden.

Klippschliefer (Foto) mögen es sogar, direkt in das helle Sonnenlicht zu schauen. Für Menschen ist das ohne spezielle Brille gefährlich. Doch Klippschliefer haben besondere Pupillen, mit denen das möglich ist.

Wenn es draußen kalt ist und regnet, bleiben Kap-Klippschliefer am liebsten in ihren Fels-Verstecken. Ein Zuhause für Klippschliefer muss genug Nahrung in der Nähe haben. Hat eine Klippschliefer-Gruppe einmal so einen Ort gefunden, bleibt die ganze Gruppe dort. „Nur wenn die Gruppe zu groß wird, gehen die Jungen weg und suchen sich mit anderen Tieren einen neuen Unterschlupf“, erklärt der Biologe.

Ist den Klippschliefern am Morgen etwas wärmer geworden, laufen sie los. Dann gehen sie wenige Menschenschritte von der Höhle entfernt auf Futtersuche. „Klippschliefer mögen am liebsten frische Blätter, Triebe und Knospen“, sagt Herr Hendel. „Aber sie fressen auch frisches Gras.“ An einem kleinen Busch zupft sich ein Klippschliefer das Grüne von den Ästen. Zwei Junge hüpfen über die Steine und fressen ganz nah beieinander. „Alle Tiere passen auf“, sagt Herr Hendel. Wenn ein Klippschliefer einen Feind sieht, gibt er einen Laut von sich und alle huschen flink zurück in ihr Versteck. Abends springen und klettern einige Klippschliefer auf die höheren Felsen. „Die Klippschliefer genießen dort noch die letzten Sonnenstrahlen“, sagt Matthias Hendel. Dass Menschen um sie herumstehen, hält sie davon nicht ab.

Auch nach Sonnenuntergang bleiben die Klippschliefer noch ein bisschen auf den großen Steinen sitzen oder liegen. Denn die Felsen wärmen sich über den Tag auf. Das fühlt sich am Bauch noch schön warm an, nachdem die Sonne schon weg ist. Irgendwann kriecht die ganze Gruppe aber zurück in ihre Höhle. Dort warten die Klippschliefer auf die nächsten Sonnenstrahlen.

zur Startseite

von
erstellt am 26.Apr.2017 | 01:51 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen