zur Navigation springen

Mitmachen : Thies zerlegt den Computer

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Vorsicht, das ist nicht ungefährlich: Unser Kina-Reporter bekommt Hilfe von Experten.

Jeden Tag arbeiten wir daran – am Computer. Und doch haben wir keine Ahnung, was da eigentlich alles drin ist in dem Gerät. Kina-Reporter Thies (15) wollte es genauer wissen. In den Redaktions-Computer durfte er allerdings nicht hineinschauen. Den brauchen wir noch – und das Zerlegen eines elektronischen Gerätes ist auch nicht ungefährlich!

Also machte Thies sich auf zu den Experten. Und zwar zu Fachleuten, die gern zeigen, was sich hinter den grauen, weißen oder schwarzen Computergehäusen verbirgt. Die Firma W&B Computertechnik in Bad Schwartau hat sich  für den Maus TüröffnerTag angemeldet. Dieser Tag ist am 3. Oktober – und da öffnen Firmen, Institutionen und Vereine ihre Türen für Kinder.

Thies durfte vorher schon mal hinter diese eine Tür schauen. Und bei W&B versteckten sich dahinter Tische voller Computer, jeweils mit Monitor, Maus und Tastatur. Voll funktionsfähig. Mitarbeiter Malte ließ Thies noch ein Spiel spielen. Dann ging es los. Der Computer funktionierte nicht mehr – und daran war der Techniker Lars nicht ganz unschuldig.

„Jetzt versuchen wir herauszufinden, was an diesem Computer kaputt ist“, sagte der 33-Jährige. Er drückte Thies einen Schraubenzieher in die Hand. Doch bevor der Schüler schrauben durfte, musste erst noch der Strom abgestellt werden. „Niemals das Gerät öffnen, wenn noch Strom fließt“, ermahnte Lars. Überhaupt sollte immer ein Erwachsener dabei sein, wenn man am Computer schraubt.

Als alle Stecker gezogen waren, öffnete Lars das Gehäuse. Dann drehte Thies Schraube um Schraube heraus, um die Teile auszubauen. Zuerst das Netzteil, das, wenn es angeschlossen ist, den Strom in den Computer verteilt. Thies’ nächste Aufgabe: das DVD-Laufwerk ausbauen. Das fand er schnell, denn er weiß, dass es vorne am Computer sitzen muss, wo man die DVD reinschieben kann. Dann kam die Festplatte dran, auf der die Daten gespeichert werden. Dafür mussten erstmal die vielen Kabel gelöst werden. Jetzt ging es ans Herz des Computers – die Hauptplatine. Sie verwaltet alles, verbindet Festplatte, Laufwerke und Stromversorgung.

Thies nahm einen dünnen Riegel von der Hauptplatine herunter. „Das ist der Arbeitsspeicher. Er ist wie Arme und Beine des Computers. Ohne ihn läuft nichts“, sagte Lars. Dann löste Thies den Kühlkörper, unter dem sich der Hauptprozessor versteckte – das Gehirn des Computers, wie Lars ihn nennt. Auf dem kleinen Quadrat des Hauptprozessors stehen lauter winzige Pins hoch. Einer war umgeknickt. Fehler gefunden!

Infos zum Türöffnertag findet ihr unter www.maus-tueren-auf.de

zur Startseite

von
erstellt am 28.Sep.2015 | 01:19 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen