Tiere : Tauchender Kormoran

Der Kormoran lässt sein Gefieder von Wind und Sonne trocknen.
Foto:
Der Kormoran lässt sein Gefieder von Wind und Sonne trocknen.

shz.de von
14. Oktober 2014, 01:26 Uhr

Wenn dieser Vogel abtaucht, ist er erst mal eine Weile nicht mehr zu sehen. Kormorane schaffen es nämlich, eine Minute unter Wasser zu bleiben. Sie können bis zu 15 Meter tief tauchen. Unter Wasser suchen die großen Vögel nach Fischen. Erwischen sie einen, verputzen sie ihn. An manchen Tagen taucht ein Kormoran (Foto) mehr als hundert Mal ab ins Wasser. Nach so einem Tauchgang trocknen die Vögel ihre Flügel. Sie breiten sie einfach zur Seite aus, lassen den Wind hindurch wehen und die Sonne darauf scheinen.

zur Startseite

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert