zur Navigation springen

Tiere : Spielzeit für Bär, Tiger und Affe

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Nicht nur Kinder, auch Tiere spielen gern. Im Zoo Hannover gibt es dafür eigene Zeiten. Tierschützer finden das allerdings nicht gut.

shz.de von
erstellt am 28.Mai.2017 | 16:43 Uhr

Vielleicht hast du schon mal gesehen, wie Raubtiere oder Elefanten im Zoo mit Bällen spielen? Viele Zoos setzen Spielzeuge ein, damit den eingesperrten Tieren nicht langweilig wird. In freier Wildbahn würden die Tiere die Zeit eher nutzen, um Futter zu suchen. Im Zoo werden sie gefüttert. „Unsere Eisbären spielen gerne mit ihrer Schwimm-Matte aus alten Feuerwehrschläuchen“, sagt eine Mitarbeiterin aus dem Zoo Hannover.

Bei Raubkatzen verteilen manche Zoos Gewürze im Gehege. „Tiger lieben Curry“, erzählt die Sprecherin aus Hannover. „Da gehen die Pfleger morgens durch das Gehege und verstreuen die Gewürze.“ Die großen Katzen wälzen sich darin.

Auch bei den Fütterungen denken sich Zoos Besonderheiten aus.

Manchmal wird das Fleisch für die Raubtiere sehr hoch gehängt. Die Tiere sollen sich anstrengen, um dort heranzukommen.

Für die Menschenaffen im Zoo Berlin gibt es einen Futterautomaten. „Sie müssen sich erst einen Stock suchen, um an die Erdnüsse zu kommen“, erklärt eine Mitarbeiterin. „Die Elefanten bekommen Metallkugeln mit einem Loch“, sagt sie. „Die müssen sie mit dem Rüssel drehen, bis das Futter herausfällt.“ Die Tiere im Zoo werden so gefordert. „Sie sollen aktiv bleiben“, sagt die Mitarbeiterin aus Hannover. „Aber auch ihre Köpfe sollen angeregt werden.“ Tierschützer sind häufig gegen die Haltung von Tieren im Zoo. Sie sagen, die Tiere könnten oft nicht artgerecht gehalten werden. In Gefangenschaft entwickele sich manchmal ein gestörtes Verhalten. Dann laufen die Tiere zum Beispiel die ganze Zeit in ihrem Gehege hin und her. Oder sie pendeln mit dem Kopf von einer Seite auf die andere.

Die Beschäftigung der Tiere mit Spielzeug oder mit der Futtersuche soll das vermeiden. Deshalb fordern auch Tierschützer, die Tiere artgerecht zu beschäftigen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen