zur Navigation springen

Buchtipp : Spielend eigene Spiele programmieren

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Am Computer „Minecraft“ zocken oder mit dem Smartphone „2048“ spielen – das kann jeder. Aber irgendwann wird das coolste Spiel langweilig. Wie wäre es, selbst mal ein Spiel zu programmieren? Das Programmieren ist zwar nicht ganz so einfach wie das Spielen. Aber mit dem Buch „Programmieren supereasy“ kannst du es lernen. Darin werden zwei Programmier-Sprachen vorgestellt und verwendet.

Die Sprache Scratch ist für den Anfang ideal. Denn sie arbeitet mit vorhandenen Figuren und fertigen Scripts – und ist sehr leicht verständlich. Damit kann man erste Programme erstellen. Gleichzeitig lernt man die wichtigsten Grundlagen, die man auch für andere Programmier-Sprachen benötigt.

Weiter geht es dann mit der Sprache Python. Sie ist etwas schwieriger. Python besteht aus einer Mischung aus Zeichen und englischen Wörtern und wird überall in der Welt verwendet. Die Software für Scratch und Python ist kostenlos im Internet erhältlich.

Auf den ersten Blick wirken die Doppelseiten in dem Buch ein wenig verwirrend. Das liegt daran, dass sie aus vielen Kästchen und einzelnen Absätzen aufgebaut sind. Die beiden Programmier-Sprachen werden mit Beispielen und Übungen Schritt für Schritt beschrieben. Mithilfe der Anleitungen werden insgesamt sieben Spiel-Projekte umgesetzt.

Das Buch ist prima für alle, die gerne mit Computern und anderer Technik arbeiten und spielen.

 

„Programmieren supereasy“. Ab 10 Jahren. 224 Seiten. 16,95 Euro. Verlag: Dorling Kindersley.

 

zur Startseite

von
erstellt am 21.Apr.2015 | 01:12 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen