Formel 1 : Sorgen um einen Rennfahrer

Streckenposten und Ärzte kümmern sich um den Formel-1-Fahrer Jules Bianchi vom Team Marussia F1 nach dem Crash beim Großen Preis von Japan.
Foto:
1 von 1
Streckenposten und Ärzte kümmern sich um den Formel-1-Fahrer Jules Bianchi vom Team Marussia F1 nach dem Crash beim Großen Preis von Japan.

Getrübte Freude nach dem Formel 1 - Rennen in Japan.

shz.de von
05. Oktober 2014, 16:43 Uhr

Freuen konnte sich Lewis Hamilton nach seinem Sieg nicht. Auch die Rennfahrer Nico Rosberg und Sebastian Vettel jubelten nicht über Platz zwei und drei. Nach dem Rennen in der Formel 1 dachten sie alle an ihren Kollegen Jules Bianchi. Der Fahrer hatte bei dem Rennen gestern in dem Land Japan einen schweren Unfall. Er krachte mit seinem Wagen gegen ein Bergungsfahrzeug, das an der Seite stand. Der Mann aus Frankreich wurde dabei schwer verletzt. Ein Rettungswagen brachte ihn ins Krankenhaus. Das Rennen wurde kurz nach dem Unfall beendet. „Wir machen uns alle große Sorgen“, sagte Lewis Hamilton später. Sein Kollege Nico Rosberg meinte: „Wir alle beten für ihn.“

zur Startseite

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert