zur Navigation springen

Im Garten : Sommer, Sonne, Blumen malen

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Mit den Villekula-Kindern lernst du, Natur-Pinsel zu basteln.

shz.de von
erstellt am 30.Jun.2017 | 01:50 Uhr

Auf dem Villekula-Land sprießt es gerade nur so an bunten Sommerblumen. Mohn, Kornblume, Ringelblume, Leinsaat und vieles mehr. Vielleicht konntet ihr in eurer Umgebung auch schon viele Blumen sehen?

Bei einer solchen Farbenpracht, kam uns gleich die Idee, auch mit Farben zu malen. Und dafür haben wir dieses Mal einfach einen Pinsel aus der Natur benutzt.

Wie das geht? Ganz einfach:

Such dir in deinem Garten oder wo viele Bäume oder Büsche wachsen einen kleinen, gerade gewachsenen Ast. Ungefähr so groß wie dein größter Finger und höchstens so groß wie ein Stift. Schon hast du den Stiel.

Dann fehlt nur noch der Pinsel. Dafür kannst du einfach Verschiedenes Sammeln, was dir so begegnet. Ein Gänseblümchen oder blühendes Gras, das sieht schon fast wie ein Pinsel aus. Aber auch ein Blatt von einem Baum kannst du ausprobieren.

Wenn du dich für einen Pinsel entschieden hast, binde ihn einfach mit einem kleinen Faden an der Spitze deines Astes fest. Dann holst du dir deinen Tuschkasten und eine Malunterlage, und los geht’s.

Bei gutem Wetter kannst du dich in den Garten setzen und die verschiedenen Strukturen deines selbstgebauten Pinsels ausprobieren.

Richtig zeichnen wird mit dem Naturpinsel sicherlich schwer, aber Formen und Farben, das kann man gut ausprobieren!

Gartenkinder und Sommerfest

Die Gartenkinder treffen sich jeden 1. und 3. Samstag des Monats  von 10 bis 13 Uhr im Villekula-Garten in Flensburg, also auch morgen. Sie bauen  Hochbeete, pflanzen Gemüse, Obst und Blumen, ernten und basteln.  Mehr Infos findest du unter www.villekula.de.

Diesen Sonntag ist Sommerfest bei Villekula. Von 11 bis 18 Uhr gibt es Spiele und Leckereien aus dem Garten – aber auch Waffeln.

Kommt vorbei und  macht mit!
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen