zur Navigation springen

Weihnachten international: Kanada : Socken in allen Größen

vom

Annes Schwester Leonie feiert Weihnachten in Kanada.

Edson | Hallo, ich heiße Leonie. Ich lebe in Kanada in der Provinz Alberta in einer Stadt, die Edson heißt. Hier herrscht tiefster Winter. Manchmal schneit es bei uns schon im September zum ersten Mal. Und zu Weihnachten liegt immer eine dicke Schicht Schnee.

Auch in Kanada stellt man einen Weihnachtsbaum auf. Außerhalb der Großstädte fahren viele sogar in den Wald und schlagen sich selbst eine Tanne. Geschmückt wird der Baum mit Kugeln, Lametta und elektrischen Kerzen. Auf der Baumspitze thront oft eine Engelsfigur.

Die kanadischen Kinder müssen einen Tag länger auf ihre Geschenke warten als in Deutschland. Denn die Bescherung findet erst am Morgen des 25. Dezembers statt, am "Christmas Day", dem Weihnachtstag.

In vielen Familien werden am Vorweihnachtstag Socken am Kaminsims aufgehängt. Jedes Familienmitglied hat seine eigene Socke. Der älteste hat den größten Strumpf, der jüngste den kleinsten. Mit Klebe wird der Name darauf geschrieben und dann mit Glitzerpulver bestreut. So weiß der Weihnachtsmann, wem die jeweilige Socke gehört. In Kanada heißt der Weihnachtsmann "Santa Claus" und er rutscht durch den Schornstein in die Häuser. Damit er sich auf seiner langen Reise durch die ganze Welt stärken kann, stellen die Menschen ihm "Cookies", das sind Kekse, und Milch an den Kamin.

Am 24. gehen die Kinder ganz früh ins Bett, denn "Santa Claus" kommt nur, wenn alle im Haus fest schlafen. Er füllt die Socken mit Schokolade, Erdnüssen und Bonbons. Kleineres Spielzeug steckt er in die Socken. Größere Pakete legt er unter den Weihnachtsbaum. Am Morgen des "Christmas Day" versammelt sich die ganze Familie noch im Schlafanzug um den Weihnachtsbaum. Die Geschenke werden verteilt und nacheinander darf jeder reihum ein Paket aufmachen, bis alle Überraschungen ausgepackt sind.

zur Startseite

von
erstellt am 22.Dez.2009 | 07:52 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen