Kino : Sieben weiße Pferde und ein schwarzer Ritter

Bei Mickey wird das unzähmbare Pferd Silver ganz zutraulich.
Foto:
1 von 1
Bei Mickey wird das unzähmbare Pferd Silver ganz zutraulich.

shz.de von
24. September 2015, 01:34 Uhr

Die zwölfjährige Mickey reitet für ihr Leben gern. Leider muss sie im Moment wegen einer Verletzung eine Reitpause einlegen. Aber deswegen muss ihre Mutter doch nicht gleich mit ihr und ihrem kleinen Bruder von New York nach Irland ziehen! In dem verschlafenen Städtchen Longwood haben sie von einer Tante, die sie noch nicht einmal kennen, eine heruntergekommene Mühle geerbt. Wie soll Mickeys Vater, der vor vier Jahren auf einer Mission spurlos verschwand, sie denn hier finden?

Doch diese ganzen Sorgen vergisst Mickey schnell, als sie bei einem Spaziergang im Wald von Longwood einem unheimlichen schwarzen Ritter begegnet. Von der Herrin des nahegelegenen Schlosses erfährt sie, dass vor 300 Jahren sieben Kinder in einem Feuer ums Leben kamen. Genau sieben Pferde gibt es seither auf den Weiden des Schlosses und der Geist von König Longwood spukt als schwarzer Ritter umher. Die meisten Bewohner halten das jedoch für ein Märchen.

Nur Mickey sieht plötzlich Dinge, die anderen verborgen bleiben. Deshalb macht sie sich gemeinsam mit ihrem neuen Klassenkameraden Sean auf, das mysteriöse Rätsel zu lösen. Aber es warten noch andere Herausforderungen auf Mickey in dem Abenteuerfilm „Die Legende der weißen Pferde“, der heute in den Kinos startet und zuweilen ganz schön gruselig ist.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen