zur Navigation springen

Sport : Selina und Henrik wollen ins Finale

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Olympische Spiele sind etwas ganz besonderes – auch für die Nachwuchssportler, die jetzt zwei Wochen lang in China um Medaillen kämpfen.

shz.de von
erstellt am 18.Aug.2014 | 01:36 Uhr

Auf diese Feier hat sich Selina Schulenburg schon lange gefreut: Am Samstagabend wurden in der Stadt Nanjing in China die Olympischen Jugendspiele eröffnet. Und Selina war dabei. Die 15-jährige Hochspringerin aus Altenholz bei Kiel will bei dem großen Sportfest auch gern mehr über das Land erfahren.

Bei der Eröffnung haben die chinesischen Gastgeber schon einiges über sich erzählt: Mit bunten Lichtshows, Tanzszenen sowie Chor- und Orchestermusik stellten sie mehr als 1000 Jahre ihrer Geschichte dar. Das großartige Feuerwerk und die Akrobaten, die atemberaubende Pyramiden bildeten, haben eine lange Tradition in dem Land in Asien.

Auf Land und Leute ist auch Henrik Hannemann (17) aus Neumünster neugierig. Der Hürdenläufer freut sich auch auf das Wiedersehen mit einigen Sportkollegen, die er von der U18-Weltmeisterschaft im vergangenen Jahr kennt. Olympia ist aber auch für erfahrene Sportler wie Henrik etwas Neues. „Es wird ein besonderes Erlebnis sein, mit Athleten und Athletinnen aus anderen Sportarten zusammen zu sein“, sagt Henrik.

Denn in Nanjing treffen sich 3600 Sportler aus aller Welt, von Schwimmern und Triathleten über Kampfsportler oder Reiter bis zu Fußballern. 28 Sportarten sind es, von denen einige, wie die Leichathletik, wieder in verschiedene Disziplinen unterteilt sind. Doch Selina, Henrik und 80 weitere Sportler aus Deutschland sind nicht allein nach Nanjing gereist, um China und neue Freunde kennen zu lernen, sondern vor allem, um sportliche Höchstleistungen zu bringen.

Die Veranstalter betonen zwar immer, dass es bei den Jugendspielen um internationale Begegnungen mit viel Bildung und Spaß gehen soll. Aber nur die besten Sportler von 15 bis 18 Jahren sind dabei. Sie mussten sich in internationalen Wettkämpfen qualifizieren und wollen nun auch wissen, wie sie im Vergleich mit Gleichaltrigen aus aller Welt dastehen.

In Deutschland ist Selina momentan die beste in ihrer Altersgruppe. Sie ist gerade Anfang August deutsche U18-Meisterin im Hochsprung geworden. Auch Henrik hat bei den Deutschen Meisterschaft alle hinter sich gelassen im Hürdenlauf über 110 Meter. Dafür trainiert der junge Leistungssportler sehr viel – bis zu sechs Mal pro Woche. Er hofft, dass das bei der Qualifikation am Mittwoch für den Einzug ins A-Finale am Sonnabend reicht.

Das ist auch Selinas Ziel in Nanjing: „Das A-Finale zu erreichen wäre ein Traum!“, sagt die Altenholzerin. Dafür muss sie am Donnerstag in der Qualifikation hoch springen. Am Sonntag ist ihr Finale. Zwischendurch wird Selina am Freitag 16 Jahre alt. „Gefeiert wird auf jeden Fall“, sagt sie, egal wie die Qualifikation läuft.

Wer startet wann? Das Programm findest du hier. Die Website ist auf Englisch.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert